Körper braucht Zeit: Die ersten Laufrunden langsam angehen

05.05.2021
Joggen zählt zu den Sportarten, die auch in der Pandemie nahezu ohne Einschränkungen möglich sind. Entsprechend viele Menschen fangen damit an. Diese Fehler sollten Anfänger vermeiden.
Viele Einsteiger überfordern ihren Körper auf den ersten Joggingrunden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa
Viele Einsteiger überfordern ihren Körper auf den ersten Joggingrunden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Zu schnell und zu lange unterwegs: Viele Laufeinsteiger überfordern ihren Körper auf den ersten Joggingrunden. Doch es dauert, bis der Organismus sich anpasst.

«Gerade, wer vorher keinen Sport gemacht hat, sollte behutsam starten», rät Urs Weber von der Fachzeitschrift «Runners World». Konkret empfiehlt er, nicht so lange zu rennen, bis man nicht mehr kann, sondern vorher aufzuhören.

Eine Laufpartnerin oder ein Laufpartner, mit dem man gemeinsam unterwegs ist, kann zur Selbstkontrolle dienen: «Wer sich beim Laufen unterhalten kann, unterliegt nicht der Gefahr, zu schnell zu sein», erklärt Weber. Außerdem wird einem nicht so schnell langweilig.

Ein weiterer häufiger Fehler ist, die Trainingsintensität zu rasch zu steigern. Gerade bei Jüngeren passe sich das Herz-Kreislaufsystem schnell den Belastungen an, sagt Weber. «Sie spüren nach kurzer Zeit schon, dass sie länger und schneller laufen können.» Dennoch sollten sie etwas auf die Bremse treten: Denn die Muskeln und Sehnen brauchen länger für die Anpassung als Herz und Lunge. Es drohen Überlastungen und Beschwerden.

Aus dem Grund rät der Experte, sich eingehend mit der Thematik auseinanderzusetzen und gegebenenfalls von Profis einen Trainingsplan erstellen zu lassen, damit man seinem Körper nicht zu viel zumutet. Vor allem, wenn man ambitionierter unterwegs ist.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463657/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lauf-Einsteiger sollten es mit dem Ehrgeiz nicht übertreiben. Um Verletzungen vorzubeugen, ist Waldboden oder anderer weicher Untergrund geeignet. Foto: Felix Kästle Immer langsam - Beim Einstieg ins Laufen auf Körper hören Wer mit dem Laufen beginnt, sollte zunächst nicht leistungsorientiert denken. Denn der Körper braucht Zeit, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Erst dann kann das Joggen seine positive Wirkung auf die Gesundheit entfalten.
Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose Mit Slow Jogging zu mehr Bewegung Höher, schneller, weiter - wer mit diesem Konzept nicht viel anfangen kann, für den ist Slow Jogging vielleicht das Richtige. Die Idee: langsam laufen, die Gelenke schonen und dabei trotzdem fit werden.
Die Trainingsform HIIT lässt sich mit vielen Sportarten kombinieren - selbst Exoten wie dem Battle Rope Training. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So funktioniert der Fitness-Trend HIIT Wenig Zeit investieren, viel Gewicht verlieren. Das verspricht die Trainingsform HIIT. Kann das tatsächlich klappen? Ja, sagen Experten - teilweise.
Höher, schneller, weiter: Um einer Überforderung durch das Training vorzubeugen, sind vor allem Pausen wichtig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Überforderung im Sport vermeiden Höher, schneller, weiter - das sind nicht mehr nur die Ziele von Leistungssportlern. Im Amateurbereich versuchen viele, ihre Leistung zu optimieren - dabei kann die Gesundheit auf der Strecke bleiben.