Können sich Kinder tatsächlich langweilen?

12.04.2019
«Mir ist langweilig» - diesen Ausspruch bekommen alle Eltern gelegentlich zu hören. Doch nicht immer sollten sie sofort darauf reagieren, wenn Kinder nach einer Beschäftigung verlangen. Denn Langeweile hat oft etwas Gutes.
Macht sich bei Kindern Langeweile breit, müssen sich Eltern nicht sofort etwas einfallen lassen. Oft entwickeln Kinder selbst kreative Ideen. Foto: Jens Kalaene
Macht sich bei Kindern Langeweile breit, müssen sich Eltern nicht sofort etwas einfallen lassen. Oft entwickeln Kinder selbst kreative Ideen. Foto: Jens Kalaene

Fürth (dpa/tmn) - Von Kindern hört man gerne mal: «Mir ist langweilig.» Man hat dann allerdings eher den Eindruck, sie meinen: «Ich will unterhalten werden, bespaße mich!» Oder können sich Kinder tatsächlich langweilen?

«Schon Babys langweilen sich bereits nach einer Zeit von maximal zehn Minuten, länger reicht die Aufmerksamkeitsspanne und Konzentration noch nicht», erklärt Isabelle Dulleck von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Die Pädagogin kann Eltern aber beruhigen. «Je älter die Kinder werden, umso länger können sie sich konzentrieren.» Allerdings gibt es hier große individuelle Unterschiede. «Manche versinken stundenlang in Rollenspielen, andere brauchen zum Spielen ein aktives Gegenüber», erklärt die Erziehungsexpertin.

Eltern hätten den schwierigen Part, die goldene Mitte zu finden, denn es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. «Für Babys und Kleinkinder fühlt sich Langeweile schnell nach Einsamkeit an.» Das macht es sehr schwierig. «Eltern sollten also empathisch anwesend sein, ohne ununterbrochen Angebote zu machen», rät Dulleck. Aus ihrer Sicht entsteht aus Langeweile oft auch etwas sehr Kreatives und Neues. «Permanente Bespaßung tut weder den Kindern gut, noch den Eltern, die dadurch leicht in eine Überforderungssituation rutschen können», warnt die Pädagogin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder reden oft dazwischen, wenn Mama oder Papa sich unterhalten. Sie können ihren Kindern jedoch erklären, wann für sie Sendepause ist. Foto: Marcel Kusch «Du hast Sendepause»: Kinder vom dazwischenreden abhalten «Mama!», «Ja, aber...»: Eltern kennen diese Rufe nur zu gut, wenn sie sich gerade mit jemanden unterhalten. Eine klare Ansage hilft.
Oft reicht ein kleiner Anstoß, um das Kind ins Spiel zu führen. Foto: Jens Kalaene/dpa Kinder brauchen bei Langeweile manchmal nur eine Starthilfe Langeweile ist etwas, das viele aus der eigenen Kindheit gut kennen. Doch was tut man als Elternteil am besten, wenn das Kind sich nicht allein beschäftigt? Sollte man sich immer gleich als Spielpartner zur Verfügung stellen und für Bespaßung sorgen?
Damit Kinder sich an Weihnachten nicht langweilen, können Eltern mit ihnen kleine Spiele spielen. Foto: Patrick Pleul/dpa So bekommen Familien kein Budenkoller an den Feiertagen Auch ohne Tablet und DVD-Player lassen sich kleine Kinder an den Weihnachtsfeiertagen bei Laune halten. Mit diesen drei Spielideen können Eltern gähnende Langeweile verhindern.
Schon wieder mit den Autos spielen? So lange Kinder an einer Sache Interesse zeigen, müssen sich Großeltern nicht ständig etwas Neues einfallen lassen. Foto: Andreas Arnold Immer gleiche Aktivitäten werden Enkeln nicht langweilig Wenn Kinder bei ihren Großeltern zu Besuch sind, gibt es bei einigen immer den gleichen Ablauf: Erst essen, dann spielen und zum Abschluss vorlesen. Ist da Langeweile bei den Kleinen etwa vorprogrammiert?