Können Antikörper Migräne vorbeugen?

11.03.2019
Migränebetroffene können womöglich bald aufatmen. Bisher wurde der lähmende Schmerz lediglich mit Schmerzmitteln betäubt. Neue Medikamente, sogenannte CGRP-Antikörper, setzen jedoch in der Migräne-Vorbeugung an.
CGRP-Antikörper sind eine neue Waffe im Kampf gegen Migräne. Sie setzen beim Rezeptor des Schmerz-Botenstoffs an oder fangen den Schmerz-Botenstoff selbst ab. Foto: Oliver Killig
CGRP-Antikörper sind eine neue Waffe im Kampf gegen Migräne. Sie setzen beim Rezeptor des Schmerz-Botenstoffs an oder fangen den Schmerz-Botenstoff selbst ab. Foto: Oliver Killig

Frankfurt/Main (dpa) - Schmerztherapeuten sehen die Antikörper-Therapie gegen Migräne als großen Gewinn für chronische Kopfschmerzpatienten.

Die neuen Medikamente seien zwar «kein Allheilmittel, aber ein super Pfeil im Köcher der Behandlung von Migräne», sagte Astrid Gendolla anlässlich des Deutschen Schmerz- und Palliativtags in Frankfurt (7. bis 9. März). Die Kopfschmerzexpertin aus Essen ist Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin.

CGRP Antikörper

Mit den sogenannten CGRP-Antikörpern sei «eine neue Ära angebrochen», sagte Gendolla: «Zum allerersten Mal haben wir Substanzen, die spezifisch zur Migräne-Vorbeugung wirken.» Es gebe zwei neue Medikamentengruppen, erklärte Gendolla: Die eine setze beim Rezeptor des Schmerz-Botenstoffs an. Ein erster Wirkstoff sei im November zugelassen worden. Eine andere fange den Schmerz-Botenstoff selbst ab. Zwei solche Substanzen würden im Laufe dieses Jahres in Deutschland zugelassen.

«Was ist das bessere Konzept? Sie werden niemanden auf der Welt finden, der das ehrlich beantworten kann, denn wir wissen es nicht», sagte Gendolla. In der Wirksamkeit seien sie vergleichbar und auch die Nebenwirkungen seien bei beiden gleich gering. Sie warnte aber davor, daraus zu schließen, dass Migräne jetzt heilbar sei. Es gebe auch Patienten, die nicht auf diese Therapie ansprächen und noch keine Langzeiterfahrungen.

Herkömmliche Schmerzbehandlung

Wer bei Beschwerden zum Schmerzmittel greift, sollte auf die richtige Dosierung achten. Zu hoch sollte sie natürlich nicht sein - zu niedrig aber auch nicht. Denn unter Umständen wirkt das Mittel dann nicht richtig, gleichzeitig treten aber trotzdem Nebenwirkungen auf, heißt es in der «Apotheken Umschau» (Ausgabe A3/2019). Die jeweilige Tagesdosis sollte man aber auf keinen Fall überschreiten. Halten Schmerzen länger als drei bis vier Tage an, sollten sich Betroffene unbedingt ärztlichen Rat suchen.

Je nach Wirkstoff des Schmerzmittels gibt es verschiedene Dinge zu beachten: Bei Ibuprofen müssen vor allem Herzpatienten aufpassen. Denn wer gleichzeitig Blutverdünner mit Acetylsalicylsäure (ASS) nimmt, sollte es mindestens 30 Minuten vor oder 8 Stunden nach dem Ibuprofen einnehmen. Und bei der Einnahme von ASS als Schmerzmittel gilt: Nicht auf nüchternen Magen schlucken - denn das kann die Magenschleimhaut schädigen. Gut verträglich ist in der Regel Paracetamol. Allerdings sollten Menschen mit Leberproblemen unbedingt auf den Wirkstoff verzichten, da er die Leber schwer schädigen kann.

Schmerz- und Palliativtag

Ärzteblatt zu CGRT-Antikörpern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf keinen Fall sollte man länger als drei Tage hintereinander Schmerzmittel einnehmen. Foto: Christin Klose Schmerzmittel nie unbedarft nehmen Für den Fall der Fälle haben viele zu Hause ein rezeptfreies Schmerzmittel parat. Doch längerfristig sollten solche Medikamente auf eigene Faust und ohne ärztliche Kontrolle nicht eingenommen werden. Denn sie können Nebenwirkungen haben.
Gegen Kopfschmerzen und Co. können Schmerzmittel kurzfristig helfen. Bei chronischem Schmerz ist aber Vorsicht angesagt. Foto: Franziska Gabbert Schmerzmittel sinnvoll einsetzen Bei akuten Schmerzen im Alltag helfen ASS, Ibuprofen und Co. Doch die leichtfertige Einnahme solcher Medikamente birgt Risiken. Wann Schmerztabletten bedenkenlos eingenommen werden dürfen - und wann Patienten besser einen Arzt zurate ziehen.
Oft haben Kopfschmerzen oder Migräne-Anfälle bestimmte Auslöser: zum Beispiel Durst, Wetterumschwung, zu viel Sonne oder Alkohol. Foto: Christin Klose Wenn der Schädel brummt: Wissenswertes zu Kopfschmerzen Pochende Schläfen, ziehende Stirn, Druck auf dem Scheitel: Kopfschmerzen sind immer unangenehm. Was können Betroffene dagegen tun? Und wie beugt man vor?
Eine Migräneattacke kann sich mit Sehstörungen oder Taubheit ankündigen. Betroffene sollten dann bereits ein Schmerzmittel einnehmen. Foto: Oliver Killig Attacke mit Ankündigung: Migräne kann eine Vorphase haben Pulsierende, stechende oder pochende heftige Kopfschmerzen: So äußert sich Migräne. Manch ein Betroffener weiß schon vor einer Attacke, was ihm blüht. Heilbar ist Migräne nicht, aber sie lässt sich behandeln.