Klima-Demo entschuldigt Fehlen in der Schule nicht

25.01.2019
Nicht selten lernen Schüler im Unterricht, wie wichtig der Klimaschutz ist. Verständlich also, wenn sie für eine bessere Umwelt auf die Straßen gehen. Doch ist das Demonstrieren während der Schulzeit auch erlaubt?
Wer während der Unterrichtszeit an einer Demonstration teilnimmt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Lehrer können dies mit zusätzlichem Unterricht ahnden. Foto: Julian Stratenschulte
Wer während der Unterrichtszeit an einer Demonstration teilnimmt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Lehrer können dies mit zusätzlichem Unterricht ahnden. Foto: Julian Stratenschulte

Münster (dpa/tmn) - Wer bei den «Fridays for future» für Klimaschutz demonstriert, verfolgt sicher gute Absichten - es ist aber keine Entschuldigung für das Fehlen in der Schule.

«Die Teilnahme an einer Demo rechtfertigt nicht in jedem Fall ein Fernbleiben vom Unterricht», erklärt Wilhelm Achelpöhler, Anwalt für Verwaltungsrecht aus Münster. Da es sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit handelt, könne für das Schulschwänzen theoretisch ein Bußgeld verhängt werden.

Die Höhe ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich festgelegt, betrage etwa in Nordrhein-Westfalen bis zu 5000 Euro. Achelpöhler ist allerdings kein Beispiel dafür bekannt, dass ein Bußgeld in dieser Höhe jemals verhängt wurde - schon gar nicht für die Teilnahme an einer Demo oder wegen einmaligen Fehlens.

«Bafög-Beziehern könnte auch die Rückforderung der Ausbildungs-Unterstützung für den einzelnen Fehltag drohen», zählt der Anwalt eine zweite Sanktionsmöglichkeit auf. Bei der dritten und wahrscheinlichsten handelt es sich um erzieherische Maßnahmen in der Schule. «Das kann zusätzlicher Unterricht sein, eine Verweisung in andere Klassen oder die Benachrichtigung der Eltern», so Achelpöhler.

Der Rechtsanwalt verweist jedoch auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover von 1991. Damals hatten sich Schüler für die Teilnahme an einer zweistündigen Demo gegen den Golf-Krieg eine Unterrichtsbefreiung erstritten. Das Gericht hatte die Schulpflicht gegen das Versammlungsrecht abzuwägen. Es entschied, dass durch die Teilnahme an der Demonstration nur verhältnismäßig wenig Unterricht ausfallen würde (Az.: 6 B 823/91).

In der Praxis greifen manche Schulleiter eher zu weichen Sanktionen. Ein Beispiel nennt Hans-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes. An seiner Schule, dem Robert-Koch-Gymnasium in Deggendorf, hätten sich 20 Gymnasiasten spontan dazu entschlossen, an einer Freitag-Demo in Deggendorf teilzunehmen und somit die Schule zu schwänzen.

«Ich habe ihnen klar gesagt, dass ich ihre Anliegen teile, dass es aber eine Schulpflicht gebe und ich damit auch eine Aufsichtspflicht habe, auf die sich die Eltern verlassen können müssen», berichtet Meidinger. Als Strafe habe er angeordnet, dass die Schüler die verpasste Unterrichtszeit nachzuholen haben. Er erteilte den Schülern die Aufgabe, eine Podiumsdiskussion zum Klimaschutz zu organisieren. Zudem wurde ein Informationsstand zum Thema aufgebaut - ebenfalls an einem Freitag, vor Unterrichtsbeginn um 7.45 Uhr. Er appelliert an die Schulen, beim Festlegen von Ordnungsmaßnahmen mit Fingerspitzengefühl vorzugehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sonne, Meer und Strand: Die Ferienresorts in El-Guna bieten eine beliebte Mischung für Pauschalurlauber. 18 Hotels hat der künstliche Ort. Foto: Orascom Hotel Management/dpa-tmn Lagunenstadt El-Guna am Roten Meer Nach Krisenjahren fliegen Urlauber wieder verstärkt nach Ägypten. Besonders beliebt ist die Retortenstadt El-Guna, in die ein deutschlandfreundlicher Milliardär sogar die TU Berlin lockte. Ein Filmfestival soll dem Resort internationale Bekanntheit bringen.
Wie ein modernes Gebäude im Bauhausstil: Der schon 3500 Jahre alte Totentempel der ägyptischen Herrscherin Hatschepsut liegt im Talkessel von Deir el-Bahari bei Theben. Eine lange Prachtstraße führt zum Tempel, über eine Rampe geht es zu den zwei Terrassen und Pfeilerhallen. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn Weit weg vom Massentourismus: Ägypten entlang des Nils Ägypten ist immer noch, was es stets war für Touristen. Es entspannt in All-inklusive-Strandstädten am Roten Meer. Es raubt den Atem mit prächtigen Pyramiden. Aber es ist auch ein Raum für exklusivere Erlebnisse geworden - wie bei einer Nil-Kreuzfahrt deutlich wird.
Laut Google-Chef Sundar Pichai soll eine sprechende Assistenzsoftware Anrufe für die Nutzer erledigen. Diese sollen sich von einem menschlichen Anrufer kaum noch unterscheiden. Foto: Jeff Chiu/AP Google sieht eine Zukunft mit perfekt sprechenden Computern Ein Computer, der am Telefon nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, zeigt besonders eindrucksvoll Googles Stärke bei künstlicher Intelligenz. Lernende Maschinen sollen aber auch Fotos bearbeiten, E-Mails formulieren - und Kindern Manieren beibringen.
Ab 1. März 2018 erhebt Porto eine Übernachtungssteuer. Foto: Andreas Heimann/dpa-tmn Reise-News: Neue Steuern, Clubs und Einreise-Bestimmungen Für Urlauber lohnt es sich die Augen offen zu halten. Denn im Jahr 2018 sollen neue Clubs eröffnen, darunter auch «adults only». Bereits jetzt müssen Reisende auf die neuen Einreise- und Visums-Bestimmungen in Simbabwe und den Emiraten achten.