Klick-Tipps für Kinder bei sexuellen Übergriffen

28.05.2020
In Zeiten von Corona sind sexuelle Übergriffe gegen Kinder schwerer aufzudecken. Doch es gibt Seiten im Netz, wo sie Hilfe finden.
Auf der Webseite trau-dich.de werden Mädchen und Jungen über sexuellen Missbrauch aufgeklärt. Sie erfahren, welche Rechte sie haben und wo sie Hilfe finden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Auf der Webseite trau-dich.de werden Mädchen und Jungen über sexuellen Missbrauch aufgeklärt. Sie erfahren, welche Rechte sie haben und wo sie Hilfe finden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - In Zeiten sozialer Isolation fehlen Kindern oft Ansprechpartner aus Kita oder Schule, wenn sie Opfer von sexuellen Übergriffen werden. Um Kinder zu unterstützen und ihnen Hilfestellungen zu bieten, hat Jugendschutz.net Klick-Tipps zum Thema «Dein Körper gehört dir» zusammengestellt.

In kindgerechten Angeboten werden Mädchen und Jungen über sexuellen Missbrauch aufgeklärt. Sie erfahren, welche Rechte sie haben und wo sie Hilfe finden, etwa unter trau-dich.de. Das Kinderportal der Bundesweiten Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs richtet sich an acht- bis zwölfjährige Mädchen und Jungen.

Lina und Leon, die beiden Figuren der Seite, haben nicht nur die wichtigsten Kinderrechte zusammengetragen. Es gibt auch spannende Straßenreport-Videos sowie Frage-Antwort-Videos mit Reporterin Clara.

Oft sind den Kindern ihre Sorgen und Ängste unangenehm, und sie schämen sich. Daher ist es umso wichtiger, dass der Anruf bei der Nummer gegen Kummer anonym ist, streng vertraulich behandelt wird und nicht auf der Telefonrechnung der Eltern erscheint.

Wer Hilfe braucht, sollte sich an jemanden wenden, dem er vertrauen kann. Oft sind Experten oder Expertinnen eine große Hilfe. Wer also überfordert mit einer Situation ist oder weder vor noch zurück weiß, der kann sich an Sabine und das Expertenteam der Diakonie Wenden. Sie bearbeiten die Kummerkasten-Posts unter Frag Sabine beim Kummerkasten auf Kika.de

Klick-Tipps

Trau dich

Nummer gegen Kummer

Kika-Kummerkasten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind beim Kind Schlafstörungen, aggressives Verhalten oder Rückzug zu beobachten, sollten Eltern Missbrauchserfahrungen als Ursache nicht ausschließen. Foto: Patrick Pleul Mit Kindern offen über Missbrauch reden Ein Kind wird missbraucht, und die Angehörigen bekommen davon nichts mit? Für die meisten Eltern unvorstellbar. Doch selten reden die Opfer über ihr Leid. Erwachsene sollten für das Thema daher sensibel und offen sein.
Für Kindesmissbrauch gibt es oft keine eindeutigen Anzeichen - Eltern sollten bei Verhaltensänderung ihres Kindes aber hellhörig werden. Foto: Silvia Marks Wie Eltern bei Verdacht auf Kindesmissbrauch handeln sollten Für Eltern ist es eine Horrorvorstellung, wenn sie den Verdacht haben, das eigene Kind könnte sexuell missbraucht werden. Wie sollten sie in solchen Fällen reagieren?
Häusliche Gewalt gehört für viele Frauen in Deutschland zum Alltag. Hilfe zu finden, ist für Betroffene oft schwer. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Mehr Frauen zeigen Gewalt durch Partner oder Ex-Partner an Drohungen, Schläge, Vergewaltigung und sogar Mord - Hunderttausende Frauen werden jährlich Opfer von Gewalt durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner. Künftig soll es mehr Hilfangebote für Betroffene geben.
Eine ältere Frau geht mit einem Rollator über einen Flur eines Pflegeheims. Foto: Jens Büttner/zb/dpa Pflegeexperte: Sexuelle Übergriffe im Heim ansprechen Übergriffe gibt es in Altenheimen weit mehr als bekannt werden. Um schlimme Fälle wie in Ulm zu verhindern, braucht es Rückgrat aller Beteiligten, meint ein Experte.