Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen

08.09.2020
Kinder wachsen unterschiedlich schnell - und manchmal ist die Größe nicht so, wie es die medizinische Normen erwarten lassen. Das muss Eltern nicht sorgen. Warum man es dennoch lieber abklärt.
Kinder wachsen unterschiedlich schnell. Sind sie aber wesentlich kleiner oder größer als der Durchschnitt im jeweiligen Alter, lassen Eltern das lieber abklären. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Kinder wachsen unterschiedlich schnell. Sind sie aber wesentlich kleiner oder größer als der Durchschnitt im jeweiligen Alter, lassen Eltern das lieber abklären. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Altdorf (dpa/tmn) - Rund jedes 17. Kind wächst zu wenig - oder zu viel. Kleinwuchs oder Hochwuchs seien eine Abweichung von der Norm, die zwar häufig keiner medizinischen Behandlung bedarf, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie.

Dennoch sollten Eltern es abklären lassen: In seltenen Fällen könne die Wachstumsstörung ein erstes Anzeichen für eine ernste Erkrankung sein.

Wachsen Kinder zu wenig, könne das ein Erstsymptom für eine chronische Niereninsuffizienz sein oder auf die Erbkrankheit Achondroplasie hindeuten, die häufigste Form eines angeborenen Kleinwuchses. Mangelernährung, Asthma, Schilddrüsen-Unterfunktion oder auch ein Mangel an Wachstumshormonen zählen zu möglichen Ursachen eines verzögerten Wachstums.

Auch Hochwuchs könne das Symptom für andere, auf den ersten Blick nicht ersichtliche Begleiterkrankungen sein - zum Beispiel für das Marfan-Syndrom. Das ist eine seltene Erbkrankheit, bei der es unter anderem unbemerkt zu möglicherweise lebensbedrohlichen Veränderungen an der Aorta - der Hauptschlagader - kommen kann.

Zugleich beruhigt die Fachgesellschaft: Eine Abweichung von der Wachstumsnorm bedeute nicht automatisch, dass ein Kind krank ist. Oft lägen «Normvarianten von Größenwachstum» vor, die sich beispielsweise durch familiäre Veranlagung erklären lassen. Nach Angaben der Experten sind jeweils etwa drei Prozent aller Kinder klein- oder hochwüchsig.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-474549/2

Robert Koch-Institut: Größenwachstum nach Alter (pdf; Seite 20, 21)

Kindergrößenrechner des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hatte das Gefühl, dass die Menschen in der Tattoo-Szene toleranter sind: der kleinwünchsige Tätowierer Dennis Weber. Foto: Patrick Seeger Kleinwüchsige haben bei Jobsuche Probleme Weil Personaler großen Menschen unterbewusst mehr zutrauten, bekämen kleinwüchsige Menschen keinen Job, sagt der Vorsitzende eines Selbsthilfeverbandes in Baden-Württemberg. Er fordert: Das muss sich ändern. Manch einer findet aber auch über Umwege seine Berufung.
Besteht eine familiäre Vorbelastung, werden die Kosten für einen genetischen Test bei Erbkrankheiten von Krankenkassen übernommen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht «Das hast Du von Deinem Vater.» Dieser Satz fällt in mancher Familie öfter - nicht nur, wenn es um den Charakter geht, sondern auch um Krankheiten. Aber was ist erblich? Und was können Betroffene tun?
Ob Masern, Scharlach oder Windpocken: Impfungen bieten wirksamen Schutz gegen viele Kinderkrankheiten. Foto: Christin Klose Impfungen bieten sicheren Schutz vor Kinderkrankheiten Masern, Scharlach, Windpocken: Typische Kinderkrankheiten sind nicht so harmlos wie ihr Name klingt. Auch viele Erwachsene stecken sich an. Impfungen spielen beim Schutz eine zentrale Rolle.
Händewaschen ist und bleibt das A und O, wenn es um Hygiene geht. Unter dem Wasserhahn entledigt man sich nämlich der allermeisten Keime. Foto: Bodo Marks Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong Innerhalb einer Familie steckt man sich schnell mit einer Erkältung oder Magen-Darm-Keimen an. Wer dem Einhalt gebieten will, braucht eine anständige Husten-Schnupfen-Etikette. Gegen die umweltstabilen Erreger hilft vor allem Reinlichkeit.