Kleine Karnevalsmuffel nicht zum Verkleiden zwingen

05.02.2018
Einmal als Prinzessin, Superheld oder Lieblingstier in die Kita gehen. Die meisten Kinder freuen sich auf das Faschingsfest. Doch es gibt auch Ausnahmen. Einige Kinder mögen Maskerade überhaupt nicht. Überredungsversuche helfen hier wenig.
Kinder, die sich in einer Verkleidung unwohl fühlen, sollten die Kostümierung auch ablehnen dürfen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
Kinder, die sich in einer Verkleidung unwohl fühlen, sollten die Kostümierung auch ablehnen dürfen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Hamburg (dpa/tmn) - Viele kleine Kinder lieben Verkleidungen zu Karneval - aber nicht alle. Eltern sollten solche Karnevalsmuffel eher in ihrer Entscheidung unterstützen als sie zu überreden, heißt es in der Zeitschrift «Kinder».

Hilfreich sind also eher Sätze wie «Du kannst auch ohne Kostüm gut mitfeiern» statt «Du willst doch nicht das einzige Kind ohne Verkleidung sein». Eventuell lässt sich auch eine Kompromisslösung finden: Also zum Beispiel ein eher unauffälliges Kostüm, das ohne Schminke auskommt. Lehnt das Kind auch das ab, sollte man es aber ruhig unverkleidet in Kita oder Kindergarten schicken. Hilfreich ist dann vielleicht, dem Kind eine Antwort mitzugeben, falls es jemand deswegen ärgert: «Sag einfach, dass du dieses Jahr lieber als du selbst mitfeierst.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
Laut PISA-Studie leidet jeder sechste deutsche Schüler regelmäßig unter Mobbing. Eltern sollten daher für den Schulalltag ihres Kindes ernstes Interesse zeigen. Foto: Silvia Marks Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können In der Schule verbringen Kinder viel Zeit. Umso wichtiger ist es, dass sie sich dort wohlfühlen. Doch fast jeder sechste Schüler ist in Deutschland ein Opfer von Mobbing, wie eine Studie zeigt. Auch Eltern sind hier gefragt - sie müssen im Ernstfall einschreiten.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.