Kleine Erfolgserlebnisse helfen Menschen mit Demenz

29.11.2018
Auch wenn Demenzkranke viele Aufgaben im Alltag nicht mehr bewältigen, brauchen sie gewisse Herausforderungen. Angehörige regen am besten zu passenden Aktivitäten an.
Angehörige sollten an Demenz Erkrankten Aktivitäten anbieten, die diese noch selbstständig machen können. Foto: Patrick Pleul
Angehörige sollten an Demenz Erkrankten Aktivitäten anbieten, die diese noch selbstständig machen können. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Menschen mit Demenz haben zunehmend Probleme, sich räumlich und zeitlich zu orientieren. Das schränkt sie nicht nur im Alltag ein, es löst auch Ängste aus und kann zu aggressivem Verhalten führen.

Um solche Gefühle zu vermeiden, sei es einerseits wichtig, die Einschränkungen des Patienten zu kennen und zu akzeptieren, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

Andererseits ist es den Psychiatern zufolge wichtig, noch vorhandene Fähigkeiten zu fördern und Interessen zu berücksichtigen. Angehörige können beispielsweise Aktivitäten anbieten, die die Erkrankten noch selbstständig machen können. Solche kleinen Erfolgserlebnisse geben Sicherheit und wirken einem Identitätsverlust entgegen (www.psychiater-im-netz.org).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Bei der Auswahl einer Tagespflegeeinrichtung sollte man auch auf die Gruppengröße achten - zwölf bis 15 Teilnehmer sind optimal. Foto: Christophe Gateau Bei Suche der Tagespflegeeinrichtung auf Gruppengröße achten Ein Tagespflegeplatz kann pflegende Angehörige entlasten. Für den Pflegebedürftigen wiederum bietet der Aufenthalt in einer solchen Einrichtung neue Impulse und Abwechslung. Worauf bei der Suche nach einem Platz zu achten ist:
Mit Kuscheltieren sind oft schöne Erinnerungen verbunden. Menschen mit Demenz können sie daher helfen, innere Ruhe zu entwickeln. Foto: Martin Schutt Kuscheltiere für Demenzpatienten Für Angehörige kann es schwer sein, mit Demenzpatienten ins Gespräch zu kommen. Kuscheltiere und Puppen können dabei eine Hilfe sein. Wie man sie in der Pflege am besten einsetzt.
Geht der Geschmackssinn verloren, schmecken auch die Mahlzeiten nicht. Menschen mit Demenz sind davon besonders häufig betroffen. Foto: Daniel Karmann Menschen mit Demenz müssen sich am Esstisch wohlfühlen Sind Menschen an Demenz erkrankt, schwindet oft ihr Geruchssinn. Weil sie damit auch die Fähigkeit zu schmecken verlieren, sollten die Mahlzeiten besonders appetitlich aussehen. Auch eine ruhige Atmosphäre beim Essen hilft.