Klarheit nach Bluttest: Pfeiffersches Drüsenfieber erkennen

18.04.2016
Beim Knutschen übertragen sich die Viren besonders gut: Das Pfeiffersche Drüsenfieber heißt deshalb auch Kusskrankheit. Eine Therapie gibt es nicht. Zur Heilung braucht es Zeit und Ruhe.
Pfeiffersches Drüsenfieber wird oft erst spät erkannt - viele denken zunächst, sie hätten nur einen gewöhnlichen grippalen Infekt. Foto: Monique Wüstenhagen
Pfeiffersches Drüsenfieber wird oft erst spät erkannt - viele denken zunächst, sie hätten nur einen gewöhnlichen grippalen Infekt. Foto: Monique Wüstenhagen

Wallerfangen (dpa/tmn) - Sie wird Kusskrankheit genannt und fühlt sich wie ein grippaler Infekt an: Ein Pfeiffersches Drüsenfieber wird oft erst spät erkannt. Nicht selten ist man wochenlang außer Gefecht, wenn man daran erkrankt. Was man zu der Erkrankung wissen sollte:

Wie erkennt man Pfeiffersches Drüsenfieber?

Das Tückische daran ist: Die Symptome sind ähnlich wie bei einem grippalen Infekt. Fieber, Halsschmerzen sowie geschwollene Lymphknoten zählen dazu. «Klarheit bringt ein Bluttest», sagt Michael Kulas, Allgemeinmediziner mit Praxis in Wallerfangen bei Saarlouis. Er rät zum Test, wenn das Fieber länger als drei Tage anhält und man sich sehr krank fühlt. Manchmal können Milz und Leber anschwellen. Bei der Leber ist das Kulas zufolge nur unangenehm, bei der Milz kann es in seltenen Fällen gefährlich werden. «Bei extremen Schwellungen kann sie einreißen.»

Wie wird man wieder gesund?

Das Ebstein Barr Virus löst Pfeiffersches Drüsenfieber aus. Es ist damit ein Virusinfekt - Antibiotika helfen dagegen nicht. «Für das Pfeiffersche Drüsenfieber gibt es keine Therapie», erklärt Kulas. Es heilt mit der Zeit von alleine, sagt der Fachmann, der Mitglied im Vorstand des Deutschen Hausärzteverbands ist. Das kann aber einige Wochen dauern. In der Zeit hilft körperliche Ruhe. «Sport ist tabu», betont Kulas. Und auch auf Alkohol sollte man unbedingt verzichten.

Wieso wird die Erkrankung Kusskrankheit genannt?

Diese Bezeichnung stammt aus dem angelsächsischen Raum, wo die Krankheit auch «kissing disease» (englisch für Kusskrankheit) genannt wird. Das hat einen wahren Kern, denn über den Speichel werden die Viren am effektivsten übertragen. «Ideal ist dabei das Küssen», sagt Kulas. Doch so intim muss es gar nicht sein, um jemanden anzustecken. Bereits das Trinken aus der selben Flasche kann ausreichen. Erst wenn die Symptome abgeklungen sind, sinkt die Ansteckungsgefahr. Die Viren seien dann quasi eingeschlossen in den Lymphozyten und nicht mehr im Rachen unterwegs, erklärt Kulas.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.