Kita-Rucksäcke brauchen Polster und einen Brustgurt

29.05.2019
Nicht zu schwer, gut gepolstert und angenehm zu tragen: Wer für Kinder im Kita-Alter einen Rucksack sucht, sollte einige Punkte berücksichtigen. «Öko-Test» hat Modelle getestet.
Bei Kinder-Rucksäcken sollte nicht das bunte Motiv den Ausschlag zum Kauf geben. Foto: Uwe Anspach
Bei Kinder-Rucksäcken sollte nicht das bunte Motiv den Ausschlag zum Kauf geben. Foto: Uwe Anspach

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Schon die Kleinsten haben oft Rucksäcke, für Kita oder Kindergarten etwa. Beim Kauf sollten sich Eltern aber nicht unbedingt zu einem Modell mit Charakteren aus beliebten TV-Serien greifen - auch wenn der Nachwuchs das vielleicht gerne hätte.

Denn im Check der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 6/2019) schneiden gerade solche Rucksäcke eher schlecht ab.

Grundsätzlich sollten Rucksäcke für die Kleinsten ausreichend gepolstert sein und einen Brustgurt haben: Polster schützen die Kinder vor Druckstellen, der Gurt verhindert ein Abrutschen der Träger von den Schultern.

Wichtig ist außerdem, dass die Tragegurte im Hals- und Nackenbereich nicht zu eng sind - viele der eher schlecht bewerteten Testkandidaten haben damit Probleme.

Drei- bis Fünfjährige sollten nicht mehr als ein Kilogramm auf dem Rücken tragen. Dementsprechend darf auch der Rucksack nicht zu schwer sein.

Die Modelle im Test wiegen zwischen 200 und 500 Gramm. Beim Volumen sind sieben bis etwa elf Liter sinnvoll, so die Tester. Das reicht für Brotdose, Trinkflasche und Wechselkleidung.

2 der 15 Test-Rucksäcke sind den Angaben nach «sehr gut», weitere 7 «gut». Die Testsieger der Marken Affenzahn und Ergobag kosten jeweils 45 bis 50 Euro, «gut» bewertete Modelle gibt es auch schon für unter 30 Euro - von Jako-O, Scout oder Sigikid zum Beispiel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Buggy ist für den Transport kleiner Kinder wichtig. Wenn sie aber schon laufen können, sollten Eltern sie nicht länger als 45 Minuten pro Tag kutschieren. Foto: Oliver Berg/dpa Kindergartenkinder sollten nicht mehr zu viel Buggy fahren Lange Fußwege bereiten Kindern keinen Spaß. Deswegen lassen sie sich gerne im Buggy kutschiere. Das ist akzeptabel - allerdings sollte das nicht überhandnehmen.
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Am besten ohne alles: Hautcremes für Kinder mit Neurodermitis sollte möglichst keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Foto: Florian Schuh Hilfe für Kinder mit Neurodermitis Ein Kind mit Neurodermitis kämpft gleich an mehreren Fronten. Zum quälenden Juckreiz kommt die Reaktion von anderen auf die rote und schuppige Haut. Eltern können im Alltag auf manches achten. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht.
Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - mit der Eingewöhnung in der Kita machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren. Und es soll andere nicht anstecken.