Kita-Kinder in Deutschland professionell betreut

25.10.2019
Studien und Umfragen zum Erziehermangel, zu fehlenden Kita-Plätzen und Sorgen der Eltern gibt es viele - jetzt hat die OECD mal die Erzieher selbst befragt. Ergebnis: Sie sind gut ausgebildet, lieben ihren Job, aber fühlen sich wenig wertgeschätzt.
Laut einer OECD-Studie werden Kita-Kinder in Deutschland durch qualifizierte Fachkräfte betreut. Die Erzieher wünschen sich für ihre Arbeit jedoch mehr Anerkennung. Foto: Christian Charisius/dpa
Laut einer OECD-Studie werden Kita-Kinder in Deutschland durch qualifizierte Fachkräfte betreut. Die Erzieher wünschen sich für ihre Arbeit jedoch mehr Anerkennung. Foto: Christian Charisius/dpa

Berlin (dpa) - Im internationalen Vergleich können deutsche Kitas mit einer besonders hohen Fachkompetenz punkten. Fast alle Erzieher sind außerdem zufrieden mit ihrem Beruf, allerdings nicht mit der Bezahlung und der Wertschätzung durch die Gesellschaft.

97 Prozent der Betreuerinnen und Betreuer im vorschulischen und 95 Prozent im Kleinkindbereich in Deutschland sind speziell für die Arbeit mit Kindern ausgebildet. Das sind Ergebnisse einer Befragung von Tausenden Kita-Fachkräften durch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD),die nun in Berlin vorgestellt wurde. Damit erreicht Deutschland im Vergleich zu den anderen untersuchten OECD-Ländern den höchsten Anteil speziell qualifizierter Erzieher.

Kindliche Entwicklung mehr gefördert

«Wer speziell für die Arbeit mit Kindern ausgebildet ist und ein höheres Bildungsniveau hat, wendet eine größere Bandbreite von Methoden an, die die kindliche Entwicklung fördern», hieß es von der OECD.

Die Organisation hatte für die Studie 18.000 Führungs- und Fachkräfte in Kitas in Chile, Dänemark, Deutschland, Island, Israel, Japan, Südkorea, Norwegen und der Türkei befragt. Das waren Länder, die an einer solchen Erhebung interessiert gewesen seien, sagte OECD-Bildungsexperte Arno Engel in Berlin. Die Fragebögen seien aber so entwickelt worden, dass trotz kultureller Unterschiede eine Vergleichbarkeit möglich sei.

Die überwiegende Mehrheit der Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland ist mit ihrem Beruf zufrieden (93 Prozent). Von der Gesellschaft wertgeschätzt (36 Prozent) und angemessen bezahlt (26 Prozent) fühlen sich deutsche Fachkräfte dagegen im Vergleich zu Kita-Erziehern in anderen Ländern nicht so sehr. Das ist nach Ansicht der OECD ein Problem: Mangelnde Anerkennung könne sich auf die Qualität der Betreuung auswirken. «Diejenigen, die sich in ihrer Rolle anerkannt fühlen, wenden nach eigener Aussage häufiger individuell auf die Kinder zugeschnittene Lern- und Fördermaßnahmen an.»

Mehr Wertschätzung und Entlohnung gefordert

Der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE),Udo Beckmann, forderte, den Status des Erzieherberufs «nachhaltig aufzuwerten». «Wertschätzung und Entlohnung für Fachkräfte an Kitas in Deutschland stehen in keinem Verhältnis zu dem, was diese Menschen tagtäglich leisten», sagte er am Freitag.

Die in der Studie befragten Erzieherinnen und Erzieher nennen als größte Belastung Stress durch Personalmangel und wünschen sich sowohl bessere Gehälter als auch die Betreuung kleinerer Gruppen. Die OECD schlägt außerdem mehr Fort- und Weiterbildungen vor, um die Motivation der Mitarbeiter in der Kinderbetreuung zu erhöhen.

In der OECD haben sich 36 Industrie- und höher entwickelte Länder zusammengeschlossen. Die Organisation erstellt regelmäßig Analysen und Studien und gibt Politikempfehlungen ab. Die Mitgliedsstaaten fühlen sich nach Angaben der Organisation der Marktwirtschaft und Demokratie verpflichtet.

Pressemitteilung und Studie der OECD


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?
Fehlt den Kitas das Personal, wächst für Erzieher und Kinder die Belastung. Foto: Jens Wolf Kita-Studie: Deutschland braucht 106.500 mehr Erzieher In Kitas fehlt Personal. Laut einer Studie ist das in mehrfacher Hinsicht problematisch: Die Zeit für die Kinder und ihre Förderung schrumpft, die Belastung der Erzieher wächst.
Mehr Kindern aus armen Familien besuchen die Kitas. Doch spezielle Angebote für sie fehlen. Foto: Rolf Vennenbernd Studie: Mehr arme Kinder in den Kitas Nahezu jeder Politiker singt ein Loblied auf die Arbeit der Erzieher in den Kitas. Doch wie sehen deren alltägliche Erfahrungen aus? Eine neue Studie gibt darüber Aufschluss.
Laut Bertelsmann-Studie muss eine Erzieherin in Ostdeutschland etwa doppelt so viele Kleinkinder betreuen wie eine Fachkraft in vielen westlichen Bundesländern. Foto: Julian Stratenschulte Kitas verfügen über etwas mehr Personal Die Qualität einer Kita hängt stark davon ab, wieviele Kinder eine Erzieherin betreut. Schaut man bundesweit hin, gibt es leichte Fortschritte. Aber längst nicht überall. Es hängt vom Wohnort ab.