Kindeswille ist beim Sorgerecht nicht immer entscheidend

16.12.2020
Bei Entscheidungen ums Sorgerecht steht das Kindeswohl im Zentrum. Nicht in allen Fällen deckt sich das mit dem Willen des Kindes. Deshalb kann das Gericht auch von ihm abweichen.
Bei Fragen zum Sorgerecht wird immer das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt gestellt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Bei Fragen zum Sorgerecht wird immer das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt gestellt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Wille des Kindes hat bei einem Streit der Eltern um das Sorgerecht durchaus Gewicht. Jedoch können auch Gründe dafür sprechen, gegen den Kindeswillen zu entscheiden. Das hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, (Az.: II-10 UF 18/19, 10 UF 18/19),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

In dem Urteil stritten die Eltern um das Sorgerecht für ihre beiden Kinder. Die Mutter wollte die Aufhebung des gemeinsamen Sorgerechts erreichen. Sie begründete das vor allem damit, dass die 13-jährige Tochter dieses ablehne. Der Antrag der Mutter auf Verfahrenskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren blieb erfolglos.

Die Richter kamen zu der Entscheidung, dass das Kindeswohl nicht die Aufhebung der gemeinsamen Sorge erfordert. Sie unterstrichen, dass der Kindeswille hohes Gewicht habe, jedoch nur ein Gesichtspunkt bei der Entscheidung sei.

So könne es auch im Interesse des Kinds sein, seinen Willen nicht zu berücksichtigen. Im vorliegenden Fall habe die Tochter sich nach der Trennung der Eltern offenbar auf die Seite der Mutter schlagen wollen. Dies könne ein Faktor für ihre Ablehnung gegenüber dem Vater sein. Außerdem habe sie sich zu der Frage des Sorgerechts sehr wechselhaft geäußert. Ein solch schwankender Wille sei in der Regel Ausdruck von Loyalitätskonflikten und innerer Hin- und Hergerissenheit des Kindes.

Das gemeinsame Sorgerecht gebe dem Vater weiterhin die Möglichkeit, als Elternteil involviert zu sein, ohne den direkten und persönlichen Kontakt suchen zu müssen, den die Tochter zurzeit ablehne.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-715171/2

Entscheidung des OLG Köln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Gericht hat entschieden: Hat ein Elternteil das Gefühl, dass der Ex-Partner das Kind negativ beeinflusst, rechtfertigt das keine Einschränkung des Sorgerechts. Foto: Rolf Vennenbernd Schlechter Einfluss? Umgang wird nicht eingeschränkt Sorgerechtsstreitigkeiten sind oftmals erbitterte Kämpfe. Richter müssen in diesen Situationen herausfinden, was für das Kindswohl am zuträglichsten ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat in einem aktuellen Fall entschieden.
Ein Cochlea-Implantat ist eine Hörprothese, die Schwerhörigen und Gehörlosen das Hören möglich machen kann. Foto: Rolf Haid/dpa/dpa-tmn Einsatz von Hörprothese ist Entscheidung der Eltern Dürfen sich Eltern dagegen entscheiden, dass ihr Kind hören und sprechen lernt? Sie dürfen, sagen Juristen. Der Staat hat in dieser Frage kein Mitspracherecht.
Für sexuellen Kindesmissbrauch gibt es unterschiedliche Anzeichen. Manche Kinder ziehen sich plötzlich zurück und werden still und bedrückt. Foto: Jens Kalaene Warnsignale für Kindesmissbrauch erkennen Sexueller Kindesmissbrauch kann sich über eine lange Zeit hinziehen, ohne dass er bemerkt und angezeigt wird. Bei welchen Anzeichen sollten Verwandte und Bekannte alarmiert sein?
Ist der Wille und die Bindung des Kindes für die Entscheidung in einem Sorgerechtsstreit ausschlaggebend, müssen auch Kinder unter 14 Jahren angehört werden. Foto: Oliver Berg Familienrichter muss Kinder unter 14 Jahren anhören Streiten Eltern um das Sorgerecht, spielt der Wille des Kindes vor Gericht eine wichtige Rolle. Kinder ab 14 Jahren müssen etwa zwingend angehört werden. Es kann jedoch auch erforderlich sein, dass jüngere Kinder zu Wort kommen. Das zeigt ein Fall aus Saarbrücken.