Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss

15.02.2019
Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Lohnt es sich überhaupt, ein Zimmer für den Nachwuchs freizuräumen? Oder stapelt sich dort nur Spielzeug - und das Kind ist ohnehin bei Mama und Papa im Wohnzimmer?

«Das kann durchaus passieren! Viele Familien machen die Erfahrungen, dass Kinderzimmer in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder nur sehr selten genutzt werden», sagt Erziehungsexpertin Danielle Graf. Für die Buchautorin und Bloggerin liegt das daran, dass kleine Kinder in der Regel ein starkes Bedürfnis haben, in Seh- und Rufweite der Eltern zu bleiben. Die wenigsten Kinder spielten gerne allein in einem separaten Raum, da sie von Natur aus kleine Rudeltiere sind.

Kinderzimmer sind eine recht neuzeitliche «Erfindung», die es erst seit dem 19. Jahrhundert für breitere Bevölkerungsschichten gibt. Davor lebte und schlief die gesamte Familie quasi Tag und Nacht zusammen. «Da das Zimmer aber mit zunehmendem Alter immer häufiger als Rückzugsort genutzt werden wird, spricht nichts dagegen, es jetzt schon einzurichten, auch weil viele Eltern nach der Babyzeit ungerne Massen an Spielzeug im Wohnzimmer haben», erklärt Graf.

Wenn Kinder sich wenig dort aufhalten, empfiehlt die Bloggerin, zunächst eine eher praktische und preisgünstige als eine teure und schöne Einrichtung. Graf: «Spätestens mit etwa 8 bis 10 Jahren werden Kinder es aber öfter nutzen. Dann haben sie jedoch bezüglich der Einrichtung andere Bedürfnisse als Dreijährige.»

Blog Gewünschtestes Wunschkind


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leben die Eltern getrennt, müssen Kinder oft von einer Wohnung zur anderen pendeln. Ein gutes Miteinander der Eltern erleichtert Kindern diese Situation. Foto: Andreas Gebert Ein Kind in zwei Haushalten: Eltern müssen sich einigen Längst nicht mehr leben Kinder getrennter Eltern hauptsächlich bei der Mutter und sehen den Vater nur am Wochenende. Inzwischen teilen sich Eltern auch den Alltag mit Kind. Eine Herausforderung für alle - die sich aber meistern lässt.
Wenn die Kinder tageweise zwischen den Eltern pendeln, sollte man ihnen immer Zeit zum Ankommen geben. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Kinder brauchen im Patchwork Zeit zum Ankommen Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Kinder bleiben beim Wechselmodell immer eine bestimmte Zeit bei einem Elternteil. Das erfordert Verständnis und gute Absprachen von den Eltern.
Erst austoben, dann Gäste empfangen: So kommen Kinder mit Besuch besser klar. Foto: Arno Burgi Wie Eltern aufgedrehte Kinder wieder runterholen Kinder lieben Strukturen und einen gleichmäßigen Tagesablauf. Manchmal werden diese Routinen durchbrochen, zum Beispiel durch Besuch oder eine Feier. Kleine Vorkehrungen können aber helfen, dass das Kind die Ruhe bewahrt.
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.