Kinderwecker und Zeitpuffer helfen am Morgen

18.09.2020
Wer den Morgen mit Kindern überstanden hat, fühlt sich oft wie nach einem Marathon. Doch das muss nicht sein. Ein Erziehungsexperte verrät, wie es morgens weniger holprig wird.
Kinder beim Frühstück. (Symbolbild). Foto: Stephanie Pilick/dpa
Kinder beim Frühstück. (Symbolbild). Foto: Stephanie Pilick/dpa

Fürth (dpa/tmn) - So gut wie jeder Morgen mit Kindern hält ungewohnte Überraschungen bereit: Mal ist es die umgekippte Milch, die den Ablauf ins Wanken bringt, mal ein verschwundener Turnbeutel.

Was immer gleich bleibt, ist die große Hetzerei und das permanente Antreiben der Kinder, um irgendwie pünktlich aus dem Haus zu kommen. Irgendwie müsste man den Morgen doch stressfreier hinbekommen, oder?

«Es ist nervig, aber es lohnt sich, dranzubleiben, damit es weniger stressig wird», sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er arbeitet als Sozialpädagoge bei der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Also nicht aufgeben und immer wieder überlegen, an welchen Stellschrauben man drehen kann. So muss man die Kinder zum Beispiel nicht 40 Minuten früher wecken, um entspannter in den Tag zu starten. Manchmal reichen schon fünf bis zehn Minuten Puffer, um die Nerven zu schonen.

Was außerdem hilft: hingucken, wer welche Aufgaben übernehmen kann. Wenn sich das größere Kind beispielsweise schon selbst anziehen kann, bleibt den Eltern mehr Zeit für eine übergelaufene Windel beim kleineren Geschwisterkind. «Das Anziehen klappt vielleicht noch nicht mit Zweijährigen, aber bei Drei- bis Vierjährigen geht das», ist die Erfahrung von Ritzer-Sachs.

Der Sozialpädagoge ist außerdem ein großer Fan davon, den Kindern einen eigenen Wecker hinzustellen - analog, wohlgemerkt, nicht das elterliche Handy. «Mit fünf Jahren klappt das schon sehr gut.» Das Vorschulalter sei ein guter Zeitpunkt, um den Wecker einzuführen - schließlich wird er das Kind die nächsten Schuljahre über begleiten. Oft klappe das Aufstehen mit Wecker besser, als Gewecktwerden durch die Eltern.

© dpa-infocom, dpa:200917-99-599396/2

Online-Beratung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Erwartungen an einem Kindergeburtstag sind oft hoch - nicht nur beim Geburtstagskind, sondern auch bei den Eltern. Foto: picture alliance / Oliver Berg/dpa Wie der Kindergeburtstag entspannter wird Der Geburtstag steht an und alles soll extra-toll werden. Doch dann hat das Kind schlechte Laune, und nichts klappt. Was helfen kann: weg mit den Erwartungen und einen Gang zurückschalten.
Mit Attraktionen wie dem Besuch eines Freizeitparks wollen Eltern ihren Kindern zum Geburtstag eine große Freude bereiten. Foto: Jan Woitas Kindergeburtstag feiern: Wie viel Aufwand muss sein? Für ihre Kindern wollen Eltern immer nur das Beste. Am Geburtstag möchten sie ihnen aber eine besonders große Freude machen. Die Bemühungen sollten jedoch vernünftig sein.
Eltern müssen für einen Kindergeburtstag kein übertriebenes Spaßprogramm auf die Beine stellen. Foto: Heiko Wolfraum/dpa Kindergeburtstage der Superlative müssen nicht sein Privatkino, Zaubershow, Tisch-Partybombe: Kindergeburtstage sind heutzutage alles andere als entspannt. Dabei müssen sich Eltern diesem Stress gar nicht aussetzen.
Wen muss ich einladen? Es gilt die Faustformel: So viel Gäste, wie das Kind alt wird. Foto: Oliver Berg Wenn der Kindergeburtstag zum Stressfaktor wird Eigentlich soll ein Kindergeburtstag ein lustiges Fest werden, an das man sich noch lange erinnert. Doch kommen zu viele Gäste, gerät die Party schnell aus dem Ruder. Tipps für die Gästeliste: