Kinderteller sollen gesünder werden

20.03.2019
Eines von sieben Kindern hat zu viel auf den Rippen. Pommes und Paniertes helfen da nicht - aber genau das bieten viele Restaurants ihren kleinen Gästen an. Das ruft die Politik auf den Plan. Tut sich jetzt was auf den Kinder-Speisekarten?
Für Kinder gibt es in Restaurants oft nicht nur kleinere Portionen, sondern auch nicht besonders gesunde Gerichte. Foto: Lukas Schulze
Für Kinder gibt es in Restaurants oft nicht nur kleinere Portionen, sondern auch nicht besonders gesunde Gerichte. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Restaurantbesuche sind für Kinder oft recht öde - aber immerhin lockt Essen, das zu Hause vielleicht nicht jeden Tag auf den Tisch kommt: Pommes mit Ketchup, Fischstäbchen mit Mayo-Soße, Chicken Nuggets mit viel Panade, Spaghetti mit Soße.

Ernährungsexperten ist so eine vermeintlich kinderfreundliche Auswahl allerdings ein Dorn im Auge. Zu viele Kalorien, zu wenig Nährstoffe, pädagogisch nicht gerade wertvoll. Und das, wo schon 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland übergewichtig sind. Rückendeckung bekommen sie von der Ministerin für Ernährung, Julia Klöckner (CDU).

Die will nun «jedes kleine Schräubchen» drehen, um Übergewicht auch bei den Kleinen zu bekämpfen - und zugleich die Gastronomen nicht vergrätzen. Nachdem vor ein paar Wochen eine Studie für böses Blut gesorgt hatte zwischen Wissenschaft und Gastwirten, lud Klöckner beide Seiten ins Ministerium nach Berlin.

Worum es ging: Anfang Februar hatte eine Studie aus Heidelberg und Mannheim Schlagzeilen gemacht. Rund vier von fünf der knapp 2000 untersuchten Speisen seien aus ernährungswissenschaftlicher Sicht schlecht für den Körper, hieß es da. Die meisten enthielten zu viel Fett und Kalorien, wenig Nährstoffe und oft rotes Fleisch. 54 Prozent der untersuchten Essen enthielten Pommes. Vollkornprodukte? Fehlanzeige. In der Gastrobranche kam das nicht gut an.

Nach dem 90-minütigen Gespräch zwischen Wissenschaft und Gastwirten blieben die Ergebnisse allerdings überschaubar. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga will seine acht Jahre alten Empfehlungen überarbeiten, wie man Kinder bewirten soll und kann. Wissenschaftler wollen sich genauer anschauen, was Kinder eigentlich essen wollen, wenn die Eltern nicht dabei sind, und was Eltern für richtig halten. Außerdem soll es weitere Gespräche geben - noch in diesem Jahr, sagte Klöckner. Auch ein Wettbewerb und eine Art Siegel für Restaurants und Gaststätten, deren Kinder-Angebot vorbildlich ist, sind im Gespräch.

Was es dagegen nicht geben wird, sind neue Vorschriften für Köche und Gastwirte. «Wir wären nicht in einer Demokratie, wenn wir jetzt gesetzlich die Art der Speisekarten vorschreiben würden», stellte Klöckner klar. Eines immerhin hat Klöckner schon erreicht: Experten und Branchenverband zeigten sich versöhnt. Übergewicht habe natürlich verschiedene Ursachen, sagte Studienautor Sven Schneider, ein Experte für Kindergesundheit. Michael Krawinkel von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gestand zu, dass ein Besuch im Restaurant nicht Alltag sei, sondern der Genuss im Vordergrund stehe.

Dehoga-Präsident Guido Zöllick seinerseits zeigte sich einsichtig: Die Studie habe Dinge zutage gefördert, die die Anbieterseite «gar nicht so gesehen» habe oder sehen wolle. Es gebe aber «sehr viele» Unternehmen, die eine «sehr ausgewogene Kinderkarte» hätten. Aber sein Verband wolle in der Branche «weitere kommunizieren, dass es natürlich auch ein Stück weit unser Auftrag ist, Menschen an gesunde Nahrung heranzuführen». Das fange bei den Kleinsten an.

Kritik kam von einer Vorgängerin Klöckners im Ministerium, Ex-Agrarministerin Renate Künast von den Grünen. Der Vorstoß gehe am Problem vorbei, sagte sie. «Verbindliche Qualitätsstandards» für Verpflegung etwa in Kitas und Schulen, mehr Ernährungsbildung, eine Begrenzung der an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel und eine neue Nährwert-Kennzeichnung für Fertigprodukte brächten «tausendmal mehr» als unverbindliche Initiativen für gesündere Kinderteller.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft ungesund: Die Kindergerichte in deutschen Restaurants schneiden bei Wissenschaftlern nicht gut ab. Foto: Martin Gerten Wissenschaftler kritisieren Kindergerichte Kleine Portion und mit viel Pommes: Das mögen viele Kinder zwar, aber gesund ist es nicht unbedingt. Wissenschaftler äußern an den Kindergerichten in deutschen Restaurants nun Kritik.
Beim Kochen muss es für viele Deutsche schnell gehen. Ungesundes soll dennoch nicht auf den Teller. Foto: Peter Steffen Wie die Deutschen essen Was gesund ist und was nicht, davon haben die meisten zumindest eine Idee. Stolze 91 Prozent der Deutschen sagen, beim Essen sei ihnen die Gesundheit wichtig. Und was kommt wirklich auf den Teller? Die Bundesregierung lässt einmal im Jahr nachfragen.
Durchschnittlich knapp 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche im Jahr. Doch nur noch wenige Teile vom Tier werden verwertet. Foto: Sina Schuldt Warum Innereien ein Comeback verdienen Steak, Hack und Hühnerbrust: Wenn Bundesbürger an der Fleischtheke einkaufen, bleiben sie lieber an der Oberfläche von Schlachttieren. Doch bei Delikatessrestaurants sind Innereien neuerdings im Kommen - sehr zur Freude von Umweltaktivisten.
Die Tischgruppe, die hier gemeinsam anstößt, hat sich in der Weinstube «Hottum» zufällig zusammen gefunden. Foto: Andreas Arnold Etikette in Restaurants: Dazusetzen oder platziert werden? «Entschuldigen Sie, ist hier noch frei?» Diesen Satz hört man in Restaurants und Lokalen immer weniger. Ein Wirt ist in der Frage, ob sich Gäste an einen belegten Tisch setzen dürfen, besonders radikal.