Kinderschreibtisch nah ans Fenster stellen

15.02.2021
Für Kinderaugen kann die Zeit des Heimunterrichts auf Dauer eine Belastung sein. Ein anderer Platz für den Schreibtisch bringt hier womöglich Entlastung - und noch etwas ist wichtig.
Steht der Schreibtisch nah an einem Fenster, ist das für Kinderaugen wegen des einfallenden Tageslichts besser. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Steht der Schreibtisch nah an einem Fenster, ist das für Kinderaugen wegen des einfallenden Tageslichts besser. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Kinderschreibtisch steht in Zeiten des Homeschoolings nach Möglichkeit in der Nähe großer Fenster. Dadurch wird die Leuchtdichte erhöht und das ist besser für die Augen. Das erklärt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Wichtig ist auch Auswahl und Position des Bildschirms. Die Experten empfehlen große Bildschirme. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm sollte mindestens einen halben Meter betragen. Regelmäßige Pausen entlasten die Augen.

Mindestens zwei Stunden draußen

Viel Zeit an der frischen Luft wirkt nachweislich vorbeugend gegen Kurzsichtigkeit. Darum sollten Kinder auch während des Lockdowns idealerweise mindestens zwei Stunden draußen sein, raten die Augenheilkundler.

Der Grund: Tageslicht ist für die Augen angenehm. Es gibt weniger starke Hell-Dunkel-Kontraste als in Innenräumen. Beim Spielen und Toben müssen die Augen außerdem nicht so viel in die Nähe fokussieren, das entspannt den Sehapparat.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-417435/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.
Wenn Eltern von Kurzarbeit oder Jobverlust betroffen sind, steigt auch für Kinder und Jugendliche die Armutsgefahr. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise erhöht Armutsgefahr für Kinder und Jugendliche Millionen Kinder in Deutschland müssen unter oder knapp an der Armutsgrenze leben. Experten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie ihre Situation verschärfen wird. Auch um die Sicherheit zuhause gibt es weiter Sorgen.
Während der Corona-Krise ist der tägliche Medienkonsum deutlich gestiegen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen wächst die Gefahr, dass sie eine Computerspielsucht entwickeln. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa Was Internetkonsum mit uns macht Chatten, Serien schauen, Bankgeschäfte erledigen: Viele Deutsche sind täglich stundenlang im Netz unterwegs. Eine Studie legt einen Finger in die Wunde: Denn viele sagen, dass sie eigentlich gar nicht so viel Zeit dafür verwenden wollen.
Weiter von zu Hause lernen: Das ist während der Coronakrise für alle Schüler möglich, die selbst vorerkrankt sind oder mit Risikopersonen zusammen leben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wer weiter von zu Hause lernen darf Schüler sollen vor den Sommerferien zumindest tageweise in die Schule zurückkehren. Ausgenommen davon sind Familien, in denen es Vorerkrankungen gibt.