Kindern zu Weihnachten keine Harmonie vorspielen

21.12.2020
Weihnachten soll ja das Fest der Liebe und des Friedens sein. Aber manchmal kommt es eben doch dazu, dass es in Familien trotz aller guten Vorsätze zum gehörigen Knall kommt. Doch wie damit umgehen?
Auch Streit kann zu Weihnachten gehören. Dabei sollte aber fair miteinander umgegangen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch Streit kann zu Weihnachten gehören. Dabei sollte aber fair miteinander umgegangen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Eigentlich hat sich jeder harmonische Feiertage vorgestellt. Doch ausgerechnet unterm Tannenbaum kommt es dann zum großen Familienkrach. Gibt es eine Strategie, wie man einem Streit vorbeugen kann?

Das geht am besten, wenn man sich über die Mythen der Feiertage klar wird und sie mit den eigenen Bedürfnissen in Balance bringt, empfiehlt Karen Silvester vom SOS-Kinderdorfverein.

«Dann ist es halt "nur" das Fest, an dem wir versuchen, anderen mit einem Geschenk eine Freude zu machen oder es gibt halt "nur" Würstchen mit Kartoffelsalat als neue, eigene Familientradition», so die Expertin für Familienfragen.

Wenn schon Streit - dann aber bitte fair!

Manchmal gehöre es dann einfach dazu, an Weihnachten offen miteinander zu reden – oder auch mal zu streiten. Streit an sich sei nichts Schlimmes. Er bedeute erst mal nur, dass jeder seine Position vertritt, seine Bedürfnisse benennt und eine Grenze zieht. «Wenn Streit fair bleibt, tritt danach oft so etwas wie Frieden und Versöhnung ein», erklärt Silvester. Schlimm wird es, wenn Streit unfair oder sogar aggressiv wird. Das sei insbesondere für Kinder furchtbar.

Deshalb sollte man in diesen Momenten immer die eigene Position hinterfragen: «Muss ich das jetzt anbringen - will ich nur sticheln oder habe ich was Wichtiges zu sagen?»

Keine harmonische «Weihnachtsshow» vorspielen

Oft spüren Kinder noch vor den Erwachsenen, dass sich schlechte Stimmung anbahnt. Eltern sollten daher Streit so beilegen, dass die Kinder dies wiederum spüren. Falsch ist es der Familien-Expertin zufolge, den Kindern eine harmonische «Weihnachtsshow» vorzuspielen. Das verwirre sie nur zusätzlich.

Man sollte sich zunächst selbst sein Verhalten erklären. «Und wenn es gar nicht anders geht, dann sollten wir lieber einem Kind erklären, dass es gerade einen Streit gibt. Das beschädigt Weihnachten weniger als eine gespielte, heile Familie.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-747139/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in diesem Jahr werden unter vielen Weihnachtsbäumen Smartphones und Computerspiele zu finden sein. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Smartphone als Geschenk: So gibt es keinen Streit Smartphones und Computerspiele sind beliebte und gerne gesehene Geschenke. Damit es an Heiligabend zwischen Kindern und Eltern keinen Streit gibt, sollten sofort Regeln zur Nutzung aufgestellt werden.
Ein Christbaumständer mit Seilzugtechnik erleichtert das Aufstellen des Baumes - bei Modellen mit Schraubtechnik sind auf jeden Fall zwei Leute nötig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht.
Plätzchen ausstechen macht den Kindern Spaß. Damit der Teig nicht an den Förmchen kleben, taucht man sie zuvor in Mehl. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Weihnachtsbäckerei mit Kindern «Backe, backe Kuchen» funktioniert nicht nur mit Sandförmchen. Kinder lieben es, auch in der heimischen Küche zu backen, gerade zu Weihnachten. Wie das klappt, erklärt eine Kinderbackbuch-Autorin.
In den Weihnachtspostfilialen landen viele Briefe. In Himmelpfort etwa beantwortet der Weihnachtsmann sie mit rund 20 Helfern. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wie Kinder Antwort auf den Wunschzettel bekommen Gibt es den Nikolaus oder den Weihnachtsmann wirklich? Und wo wohnt er? Diese Fragen beschäftigen viele Kinder. Tatsächlich beantworten Christkind und Co. sogar Briefe - wenn die Adresse stimmt.