Kindern Gemüse schmackhaft machen

11.07.2019
Ob Spinat oder Kohlrabi - viele Gemüsesorten kommen bei Kindern nicht gut an. Gutes Zureden hilft hier wenig. Mit diesem Trick lassen sich die Kleinen jedoch überzeugen.
Brokkoli ist nicht unbedingt ein Lieblingsgemüse von Kindern. Wird es aber mit Erbsen und Zucchini zu grüner Nudelsoße verarbeitet, langen auch die Kleinen gern zu. Foto: Caroline Seidel
Brokkoli ist nicht unbedingt ein Lieblingsgemüse von Kindern. Wird es aber mit Erbsen und Zucchini zu grüner Nudelsoße verarbeitet, langen auch die Kleinen gern zu. Foto: Caroline Seidel

Baierbrunn (dpa/tmn) - Rote Bete? Bäh. Brokkoli und Spinat? Iih. Erbsen und Fisch? Schon gar nicht. Viele Kinder sind richtige kleine Mäkelfritzen. Manche haben Kohlrabi noch nie probiert. Wissen aber, dass sie ihn sowieso nicht mögen. Was hilft?

«Bekanntes mit Unbekanntem zu mixen, steigert die Akzeptanz», empfiehlt Sonja Fahmy, Ernährungswissenschaftlerin der Gesellschaft für Ernährung, in der Zeitschrift «Baby & Familie» (Ausgabe 06/2019).

So könne man den Kohlrabi mal als Sticks mit Ketchup oder gekocht zur Bratwurst auftischen oder zu den Nudeln grüne Soße aus Erbsen, Brokkoli und Zucchini. Verzweifelte Eltern sollten aber auch bedenken, dass Kinder irgendwann ihren eigenen Willen entdecken. Und den testen sie über das Essen aus. Das könne oft bis ins Schulalter dauern.

Verkneifen sollten sich Eltern Sätze wie «Das ist aber gesund». So verinnerliche das Kind die Botschaft «Gesund ist, was mir nicht schmeckt». So hätten dann auch gesunde leckere Dinge kaum eine Chance. Deshalb sei Ausdauer gefragt. Ungeliebte Sache sollten trotzdem öfter auf dem Teller landen, damit sich der kleine Nörgler an den Geschmack gewöhnt - aber immer nur als Gabelspitze oder einem Viertel einer Beere.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Zukunft sollen auch für Kinder mit einer mittelschweren ADHS früh im Therapieverlauf Medikamente wie Ritalin erwogen werden. Foto: Julian Stratenschulte Was hilft dem Zappelphilipp? Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
Höhere Toleranz: Medikamente und Bestrahlungen sind bei der Behandlung krebskranker Kinder oft noch stärker als bei Erwachsenen. Foto: Matthias Balk Wenn ein Kind an Krebs erkrankt Krebs bei Kindern ist ein schwerer Schicksalsschlag für die ganze Familie. Doch es gibt Hoffnung: Vier von fünf kleinen Patienten überleben die Krankheit inzwischen - dank gut vernetzter Spezialisten und engagierter Betreuung.
Aktivitäten an der frischen Luft sind wichtig für die Gesundheit. Doch jede dritte Familie in Deutschland hat in der Freizeit wenig oder gar keine Bewegung. Foto: Matthias Balk In vielen Familien kommt Bewegung zu kurz Fünf Minuten auf dem Rad - und die Puste geht aus. Spielkonsole, TV und Handy scheinen bei manchen Kindern das Toben im Freien abgelöst zu haben. Diesen Eindruck bestätigt nun eine Krankenkassenstudie. Was muss passieren?