Kinderhände in Schulen auch eincremen

19.08.2020
Häufiges Händewaschen mit Seife kann empfindliche Kinderhaut strapazieren. Deshalb empfehlen Hautärzte, sie stattdessen eher zu desinfizieren. Doch damit nicht genug.
Hautschonende Alternative: In der Schule ist Desinfizieren besser als ständiges Händewaschen, sagen Experten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Hautschonende Alternative: In der Schule ist Desinfizieren besser als ständiges Händewaschen, sagen Experten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Häufiges Händewaschen mit Seife kann empfindliche Kinderhaut strapazieren. Deshalb empfehlen die Hautärzte der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DGG),sie stattdessen häufiger zu desinfizieren - und anschließend einzucremen.

«Handhygiene an Schulen ist besonders in Pandemiezeiten wichtig. Aber die Hygienepläne müssen um Maßnahmen ergänzt werden, die helfen, die Haut von Schülern und Lehrern gesund zu erhalten», erklärt Peter Elsner, DDG-Sprecher und Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena. Neben Desinfektionsspendern empfehlen die Ärzte daher auch Spender mit Handcreme in Schulen.

Trockene, rissige Haut

Häufiges Händewaschen mit Seife strapaziert die Haut demnach enorm. Die Haut könne trocken und rissig werden, entzündliche Veränderungen, Handekzeme, seien eine mögliche Folge. Wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind, sei eine Desinfektion mit Alkohol dem Händewaschen mit Seife vorzuziehen. 

«Nach jedem Desinfizieren und nach jedem Händewaschen sollte die Haut mit einem Pflegepräparat eingecremt werden, um die Regeneration der Hautbarriere zu unterstützen», ergänzt DGG-Expertin Andrea Bauer. Bislang habe die Hautpflege keinen Eingang in die Hygienepläne gefunden, so die DDG-Expertin. Das müsse sich ändern.

Kinderhaut besonders empfindlich

«Da etwa 30 Prozent der Schüler eine allergische Erkrankung oder eine entsprechende Anlage haben und dies mit einem erhöhten Risiko für Handekzeme einhergeht, ist richtige Handhygiene, also Desinfektion plus Handpflege, so wichtig», betont Elsner.  

«Kinderhaut ist besonders empfindlich. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Barrierefunktion der Haut in Richtung "strapazierfähiger". Daher sind die Empfehlungen der DDG für mehr desinfizieren - nebst anschließender Handpflege - statt häufigen Händewaschens mit Seife so wichtig für Kinder und Jugendliche», ergänzt DDG-Präsident Tilo Biedermann. «Durch Studien und aus unseren Erfahrungen aus der Berufs- und Umweltdermatologie wissen wir, dass diese Empfehlungen auch für Erwachsene so gelten.»

© dpa-infocom, dpa:200819-99-223192/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.
Viele Kitas schicken auch bei leichten Erkältungssymptomen Kinder nach Hause. Grund sind die aktuellen Hygienevorgaben. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Kita-Infekte: «Schnupfen ist kein typisches Corona-Symptom» Eine laufende Nase reicht, und das Kind muss nach Hause. Kitas haben wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen bekommen. Ein Kinderarzt erklärt, warum die Vorgaben übertrieben sind.
Weiter von zu Hause lernen: Das ist während der Coronakrise für alle Schüler möglich, die selbst vorerkrankt sind oder mit Risikopersonen zusammen leben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wer weiter von zu Hause lernen darf Schüler sollen vor den Sommerferien zumindest tageweise in die Schule zurückkehren. Ausgenommen davon sind Familien, in denen es Vorerkrankungen gibt.
Solange sich das Gesundheitsamt oder die Schule nicht entscheiden, diese zu schließen, müssen Kinder am Unterricht teilnehmen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Müssen Eltern ihr Kind zur Schule schicken? Das Coronavirus bereitet vielen Eltern Sorgen. Manche würden ihr Kind am liebsten zu Hause behalten und nicht zur Schule schicken, damit es sich nicht ansteckt. Aber dürfen sie das überhaupt?