Kinderfotos nicht ohne deren Erlaubnis posten

10.10.2019
Ein schönes Kinderfoto ist schnell im Netz. Schneller zumindest, als das Motiv «Stopp!» sagen kann. Dabei würden viele Kinder das durchaus tun - doch viele Eltern fragen nicht nach.
Auch die Polizei mahnt: Eltern sollten keine Fotos ihrer Kinder gegen deren Willen im Internet veröffentlichen. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn
Auch die Polizei mahnt: Eltern sollten keine Fotos ihrer Kinder gegen deren Willen im Internet veröffentlichen. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn

Norderstedt (dpa/tmn) - «Och süß», sagen die Eltern. Und drei Klicks später steht der Schnappschuss der Kleinen online. Doch auch Kinder haben ein Recht am eigenen Bild - und oft sehr genaue Vorstellungen davon, was von ihnen ins Netz darf.

Eltern sollten Kinder daher vor dem Knipsen und spätestens vor dem Posten immer um Erlaubnis fragen. Das rät Nadia Kutscher, Professorin für Erziehungshilfe, im Magazin «Scout» (Ausgabe 2/2019).

Das ist keine Frage des Alters: Rechte haben Kinder auch, bevor sie ausdrücklich protestieren können, so die Expertin. Oft hätten Kinder schon sehr früh eine eigene Meinung dazu, welche Bilder ihnen unangenehm sind. Das können auch Fotos sein, die Eltern schön und gänzlich unproblematisch finden. So schildert Kutscher zum Beispiel den Fall einer Siebenjährigen, die ein Bild nicht im Netz sehen wollte, dass sie als Baby beim Stillen zeigt.

Kinder hätten ein sehr gutes Gespür für verschiedene Arten von Öffentlichkeit, erklärt Kutscher. Sie unterscheiden zum Beispiel zwischen Fotos, die sie nur mit der Familie oder ihrem engsten Freundeskreis teilen wollen, und solchen Aufnahmen, die die ganze Welt sehen darf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Das Deutsche Kinderhilfswerk rät zu Fotos ohne erkennbare Gesichter und Orte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fünf Tipps zum sicheren Umgang mit Kinderbildern im Netz Stolze Eltern teilen wichtige Schritte und Erfolge ihrer Kinder gerne mit anderen. Geschieht das in sozialen Netzwerken, sollten aber einige Regeln beachtet werden. Sonst kann das süße Kinderbild später vielleicht einmal peinliche Folgen haben - oder schlimmer.
Schnell eine Freundin beim gemeinsamen Bummel fotografieren. Bevor man das Foto aber in Sozialen Medien teilt, sollte man die Freundin um Erlaubnis fragen. Foto: Christin Klose Fotos posten ohne Post vom Anwalt Ein Klick, und das Foto ist gemacht. Ein paar weitere, und es steht im Internet. Beim Umgang mit sozialen Medien verletzen Nutzer andauernd geltendes Recht. Wie lässt sich das vermeiden?
Alle abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung in den sozialen Medien zustimmen. Erst dann dürfen User die Fotos hochladen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Für Fotos in sozialen Netzwerken ist Erlaubnis nötig Beim Hochladen von eigenen Fotos in sozialen Netzwerken müssen die Bildrechte beachtet werden - sonst drohen Klagen. Sobald eine Person auf dem Bild erkennbar ist, muss diese der Veröffentlichung zustimmen. Doch auch hier gibt es Ausnahmen.
Darf ich knipsen oder nicht? Wenn bei der Einschulung ein Foto-Verbot gilt, müssen sich Eltern auch daran halten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wenn Schulen und Kitas das Fotografieren verbieten Für Eltern und Kinder sollen es tolle Erinnerungen sein: Fotos vom ersten Schultag oder vom Kindergartenfest. Mitunter verbieten Schulen oder Kitas aber genau das. Warum?