Kinderärzte warnen vor Spielzeug zum Schießen

04.12.2020
Indianer und Cowboy oder Verbrecherjagd spielen. Bei kleinen und größeren Kindern stehen Geschossspielzeuge verschiedener Art teils hoch im Kurs. Eltern sollten sich den Kauf aber zweimal überlegen.
Manche Spielzeugwaffen sehen echten Waffen nicht nur täuschend ähnlich, sondern bergen auch ein echtes Verletzungsrisiko. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Manche Spielzeugwaffen sehen echten Waffen nicht nur täuschend ähnlich, sondern bergen auch ein echtes Verletzungsrisiko. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Pistolen schießen, die Darts aus festem Schaumstoff oder die klassischen Saugnapfpfeile samt Bogen auch: Unterm Weihnachtsbaum mancher Kinder werden wieder Spielzeuge landen, mit denen man Geschosse durch die Luft feuern kann. Doch Kinderärzte warnen vor einem hohen Verletzungsrisiko beim Spiel mit Darts und Co..

Oft sei es nicht möglich, genau zu zielen, sodass die Geschosse womöglich mit der harten oder kantigen Seite auftreffen. Manche sind schlicht zu schnell und prallen deshalb mit teils unerlaubt starkem Druck auf den Körper des Spielkameraden. Und vereinzelt können die Geschosse zerbrechen. Kinder könnten sich dann an den Splittern verletzen, betont der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) unter Verweis auf eine Untersuchung des Uniklinikums Düsseldorf von verschiedenen Geschossspielzeugen.

Besonders riskant wird es, wenn das Auge im Spiel ist. Ein defektes oder sehr hartes und schnelles Geschoss kann dort zu schwerwiegenden Verletzungen führen, warnt der Fachverband. Eine mögliche Folge sind Schäden an der Netzhaut, die das Sehen beeinträchtigen können und sich mitunter erst nach Jahren entwickeln - etwa in Form einer Netzhautablösung, die zur Erblindung führen kann. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:201203-99-558680/2

Untersuchung des Uniklinikums Düsseldorf (z. T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Christbaumständer mit Seilzugtechnik erleichtert das Aufstellen des Baumes - bei Modellen mit Schraubtechnik sind auf jeden Fall zwei Leute nötig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Neun Last-Minute-Tipps fürs Weihnachtsfest Weihnachten kommt immer so plötzlich - und auf einmal sind alle nun furchtbar im Stress. Last-Minute-Tipps dafür, dass auf den letzten Metern nichts schiefgeht.
Zum Beginn der Vorweihnachtszeit warnen Umweltschützer vor gefährlichem Kinderspielzeug in Europa. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Experten warnen vor gefährlichem Spielzeug In der Vorweihnachtszeit stehen Spielzeuge wieder weit oben auf den Einkaufszetteln vieler Eltern. Verbraucherschützer mahnen aber zur Wachsamkeit. Vor allem Kinderspielzeug aus China steht im Fokus.
Keines der 23 getesteten Akustikspielzeuge wies technische Mängel auf. Die Tester störten sich aber an gefährlichen Chemikalien. Foto: Peter Roggenthin/Stiftung Warentest/dpa-tmn Was Eltern beim Spielzeugkauf beachten sollten Kleine Kinder verbringen viel Zeit mit Spielzeug. Umso wichtiger ist es, dass es sicher und unbedenklich ist. Experten geben Tipps, um mögliche Gefahren zu vermeiden.
Erfahrungen sind für die Entwicklung von Kindern wichtiger als Materielles. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Womit Eltern ihren Kindern ein besonderes Geschenk machen Noch ein Päckchen, noch eins und noch eins: Ohne Spielzeug und Süßes für die Kleinen ist Heiligabend für viele Menschen kaum vorstellbar. Ein Hirnforscher hat andere Vorschläge.