Kinderärzte halten Stiko-Empfehlung für angemessen

10.12.2021
Lang wurde sie erwartet, nun hat die Stiko die Empfehlung zur Corona-Impfung von 5- bis 11-Jährigen ausgesprochen. Zwar nur für vorerkrankte Kinder, doch auch alle anderen sollen die Möglichkeit bekommen. Die Kinder- und Jugendärzte begrüßen diese Entscheidung.
Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, Kinder zwischen fünf und elf Jahren mit Vorerkrankungen gegen Covid-19 impfen zu lassen, bewerten die Kinderärzte als angemessen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, Kinder zwischen fünf und elf Jahren mit Vorerkrankungen gegen Covid-19 impfen zu lassen, bewerten die Kinderärzte als angemessen. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte findet die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zur Impfung von Kindern angemessen.

Es gebe nun eine klare Empfehlung für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen, und die Möglichkeit der Impfung auch für gesunde Kinder, sagte der Pressesprecher des Verbandes, Jakob Maske, der Deutschen Presse Agentur. «Wir sehen natürlich den Druck für die Eltern, jetzt eine Entscheidung zu treffen». Mit der Öffnungsklausel der Stiko hätten aber immerhin alle Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder impfen zu lassen.

Impfung sinnvoll bei Risikopersonen im Umfeld

Die Stiko hatte eine Impfung von Kindern von fünf bis elf Jahren empfohlen, die Risikofaktoren für einen schweren Covid-19 Verlauf oder Angehörige mit hohem Risiko haben. Außerdem können Eltern nach individueller Aufklärung auch ihre gesunden Kinder impfen lassen.

Wenn es etwa im Umfeld der Familie chronisch Kranke gäbe, sei das ein guter Grund, die Kinder impfen zu lassen, sagte Maske. Für Besuche bei Großeltern, die vollständig geimpft und geboostert seien, sieht Maske hingegen keine zwingende Notwendigkeit einer Impfung.

Praxen sind bereit - aber keine Eile mit dem Impfen

Er betont, dass die Daten noch nicht ausreichten, um mögliche seltene Nebenwirkung der Impfung zu erkennen. Zudem erkrankten jüngere Kinder selbst nur sehr selten schwer. «Bei so geringer Krankheitslast haben wir keine Eile mit dem Impfen.» Momentan sei der Beratungsbedarf in den Praxen groß, grundsätzlich seien die Kinderärzte gut auf den Beginn der Impfungen bei jüngeren Kindern vorbereitet.

«Wir würden es begrüßen, wenn die Impfungen auch tatsächlich in den Kinderarztpraxen erfolgen würden», sagt Maske mit Blick auf die Pläne der Politik, auch Apotheker oder Zahnärzte in die Impfkampagne einzubinden. «Wir haben eine Menge Ärzte, die dafür bereitstehen.» In der nächsten Woche soll die Auslieferung des Impfstoffs für Kinder beginnen.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-330696/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Durch die Coronakrise lagen viele klinische Studien wochenlang auf Eis. Foto: picture alliance / dpa / Illustration Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz? Corona-Forscher stehen gerade sehr stark im Rampenlicht. Kollegen, die sich mit Krebs oder Diabetes beschäftigen, nicht so sehr. Das könnte Folgen für andere Fachbereiche haben.
Reinhard Janzen sitzt zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen in der Reha-Klinik Bad Rothenfelde. Foto: Sina Schuldt/dpa Aus dem Leben geworfen: Reha für Long Covid-Patienten Es ist eine neue Krankheit mit vielen Gesichtern: Mehr als 30 Symptome von Kurzatmigkeit über Schwindel bis zu massiven Gedächtnisproblemen können auf Long Covid hinweisen. Viele Betroffene leiden unter lähmender Müdigkeit.
Die Corona-Impfstoffe haben gegen Omikron zwar eine abgeschwächte Abwehrreaktion, dennoch schützen sie auch hier vor schweren Verläufen. Das ergaben Untersuchungen aus Südafrika. Foto: Lennart Preiss/dpa Impfung schützt trotz Omikron vor schweren Erkrankungen Über die Corona-Variante Omikron ist bisher wenig bekannt. Eine erste Einschätzung können südafrikanische Forscher aber bereits geben: Impfungen verhindern auch hier schwere Verläufe. Sicher vor Ansteckungen sind Geimpfte allerdings nicht.