Kinder zu Hause zum Lernen motivieren

13.03.2020
Immer mehr Länder schließen wegen des neuartigen Coronavirus die Schulen. Sollen Eltern ihre Kinder nun zum Lernen daheim motivieren? Und wenn ja: wie? Tipps für den Umgang mit einer Herausforderung.
Wenn Eltern mit ihren Kindern zu Hause lernen, ist es wichtig, dass sie es ebenso strukturiert wie spielerisch angehen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Wenn Eltern mit ihren Kindern zu Hause lernen, ist es wichtig, dass sie es ebenso strukturiert wie spielerisch angehen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wenn unerwartet kein Unterricht stattfindet, stellt dies Eltern von Schulkindern vor etliche Fragen. Viele Mütter und Väter werden den Wunsch haben, daheim dafür zu sorgen, dass ihre Kinder weiterlernen. Fünf Tipps dazu.

1. Der Lernstoff

Sofern es möglich ist, sollten Eltern bei den Lehrkräften oder der Schule nachfragen, welchen Stoff sie mit dem Kind wiederholen und lernen können, rät Ilka Hoffmann. Sie leitet im Vorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Bereich Schule.

2. Das Lernmaterial

Manche Lehrer halten Aufgaben für zu Hause bereit, die Kinder dann machen können. Auch viele Schulbuchverlage bieten Zusatzmaterial an. «Das können Eltern über einen QR-Code im Buch oder auf den Internetseiten der Verlage finden», sagt Hoffmann.

3. Die Lernzeiten

So geballt wie in der Schule müssen Eltern das Lernen zu Hause nicht gestalten. «Besser ist es das Lernen über den Tag zu verteilen», rät Hoffmann - und dabei genügend Pausen einzubauen.

«Eltern können den Schulunterricht nicht simulieren», sagt Maresi Lassek, Bundesvorsitzende des Grundschulverbandes. Dennoch sei es wichtig, den Tag durch feste Abläufe zum Beispiel für das Aufstehen und für Mahlzeiten wie gewohnt zu strukturieren. Auch klare Absprachen für Zeiten zum Lernen helfen.

Eltern müssen sich auch nicht streng an den Stundenplan halten. «Lassen Sie das Kind die Reihenfolge aussuchen», rät Hoffmann. Damit kein Stoff zu kurz kommt, können Eltern aber auch sagen: «Gestern haben wir viel Mathe gemacht, dann kommt heute mehr Deutsch dran».

4. Lernspiele ausprobieren

Am besten gestalten Eltern das Lernen anschaulich und spielerisch, empfiehlt Hoffmann - damit die Kinder nicht auf die Uhr schauen, sondern Spaß an der Sache haben und motiviert sind.

Für Grundschulkinder empfiehlt Lassek auch Gesellschaftsspiele: «Dabei können Kinder viel lernen - etwa Ausdauer, Regelverhalten, Konzentration.» Beim Bauen und Konstruieren stärken Kinder ihre Feinmotorik, Geduld, Wahrnehmung und ihr technisches Verständnis.

Hoffmann rät: Statt in ein Mathebuch zu schauen, könnten Eltern bei jüngeren Kindern zum Beispiel Dosen mit Steinchen füllen und fragen: Wie viele Steine fehlen, damit es zehn sind? Oder man entwickelt gemeinsam eine Geschichte und schreibt die Anfangsbuchstaben der Worte auf.

Ältere Kinder könnte man fragen, was sie zum Beispiel in Biologie oder Physik besonders interessiert, und dann darauf eingehen. Immer gut sei es, Vokabeln abzufragen oder das Einmaleins üben. «Grundlagen kann man eigentlich immer wiederholen», erklärt Hoffmann.

5. Lerntagebuch führen

Jüngere Kinder kann es motivieren, wenn man das Gelernte jeden Tag in eine Art Tagebuch einträgt. Dazu lassen sich einfach in einer Mappe Arbeitsblätter und Übungen einkleben. «Dann kann das Kind darin blättern und stolz auf das Geschaffte sein», sagt Hoffmann. Positiver Nebeneffekt: Das Kind wiederholt Lerninhalte - und das ist immer gut.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Solange sich das Gesundheitsamt oder die Schule nicht entscheiden, diese zu schließen, müssen Kinder am Unterricht teilnehmen. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Müssen Eltern ihr Kind zur Schule schicken? Das Coronavirus bereitet vielen Eltern Sorgen. Manche würden ihr Kind am liebsten zu Hause behalten und nicht zur Schule schicken, damit es sich nicht ansteckt. Aber dürfen sie das überhaupt?
Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schließen Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Schulen und Kitas machen dicht Das hat es so noch nie gegeben: Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließen in Deutschland Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Eltern stehen vor einem Dilemma.
Die Schülerin hat auf einem Laptop eine Lernplattform geöffnet. Mit dieser Anwendung können Kinder auch bei Schulschließungen digital unterrichtet werden. Foto: Stefan Puchner/dpa Mit klarer Struktur und ohne Erwartungsdruck Eltern stehen in diesen Wochen vor einer großen Herausforderung. Zum Teil müssen sie gleich mehrere Schulkinder zu Hause betreuen. Dieser Spagat will gemeistert sein.
Nicht verrückt machen lassen: Das neuartige Coronavirus macht vielen Angst - wichtig ist daher, die eigene Gefahrenlage nüchtern zu analysieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst Die Nachrichten kennen kaum noch ein anderes Thema - und es gibt kaum einen Lebensbereich, den das Coronavirus nicht berührt. Klar, dass manche da Angst haben. Doch dagegen kann man etwas tun.