Kinder und Jugendliche geben in der Corona-Krise weniger aus

27.05.2020
Seit Beginn der Corona-Krise sitzt das Geld bei vielen nicht mehr so locker. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche.
In Corona-Zeiten geben auch Kinder und Jugendlich weniger Geld aus. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
In Corona-Zeiten geben auch Kinder und Jugendlich weniger Geld aus. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Im Zuge der Corona-Krise geben Kinder und Jugendliche weniger Geld als früher aus. Die Summe lag im März und April dieses Jahres um rund ein Fünftel (21 Prozent) niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Münchner Meinungsforschungsinstitut Iconkids & Youth. Dafür wurden knapp 1500 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 19 Jahren befragt.

Am stärksten sind die Ausgaben für das Aus- und Essengehen eingebrochen (minus 60 Prozent). Deutlich niedriger liegen auch die Ausgaben für Kassetten oder CDs (51 Prozent),Sachen für das eigene Zimmer und Eintrittskarten (je 39 Prozent),für Fastfood und Imbiss sowie für Schulsachen und Nachhilfe (je 36 Prozent).

Auch wenn die Kinder und Jugendlichen für Bekleidung, Mode und Schmuck immer noch am meisten ausgeben, ist auch hier ein Rückgang von 22 Prozent zu verzeichnen. Manche Sparten profitieren aber auch von der Krise: So nahmen die Ausgaben für Musik- und Filmdownloads aus dem Internet um 175 Prozent zu, die für Videogames und Computer samt Software um 80 Prozent. Für Spielzeug gaben die Kinder im März und April 40 Prozent mehr Taschengeld aus als im Vorjahreszeitraum.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Jungendlichen sind laut Drogenbericht vor allem Tabak, Alkohol und Cannabis ein Problem. Foto: Oliver Berg Unzuverlässig und Geldsorgen: Warnsignale für Drogenkonsum In Deutschland gibt es mehr als eine halbe Million onlinesüchtige Menschen. Hinzu kommt eine große Zahl gefährdeter Nutzer - das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2016 hervor. Wer in seinem Umfeld einen Verdacht hat, kann auf einige Signale achten.
Katharina Frisch (r) geht zusammen mit ihrem vierjährigen Sohn Elijah (M) und dem italienischen Au-Pair Mädchen Francesca Righetti spazieren. Foto: Nicolas Armer Nicht nur für Reiche: Mehr Deutsche nehmen Au-pairs auf Au-pairs sind kein Privileg der Wohlhabenden mehr. Zunehmend nehmen auch Mittel- oder Geringverdiener junge Menschen aus dem Ausland bei sich auf.
Hörsaal statt Kinderzimmer: Wenn der Nachwuchs flügge wird, fühlen sich Eltern häufig verunsichert. Denn ihr Einfluss auf den Nachwuchs nimmt ab. Foto: Uwe Zucchi Endlich Student: Wie viel dürfen die Eltern noch mitreden? Wenn die Kinder selbstständig werden und ein Studium aufnehmen, sind Eltern häufig verunsichert. Dürfen sie sich etwa bei der Wahl des Studienfachs einmischen oder vorgeben, wofür das bereitgestellte Geld ausgegeben wird?
Laut einer Umfrage bekommen Grundschüler im Schnitt 3 Euro pro Woche Taschengeld. 41 Prozent der Eltern gaben an, dass sie Kindern im Alter von 6 bis 9 Jahren gar kein Geld auszahlen. Foto: Patrick Seeger Grundschüler: 3 Euro Taschengeld pro Woche Wie viel Geld gebe ich meinem Kind? Welcher Betrag ist angemessen in dem Alter? Diese Fragen stellen sich wahrscheinlich viele Eltern. Eine Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt zeigt, wie es andere Eltern machen.