Kinder und Jugendliche brauchen «Inseln der Freude»

28.07.2021
Die Pandemie belastet gerade auch Kinder und Jugendliche. So fragen sich viele Schüler schon jetzt, wie es im neuen Schuljahr für sie weitergeht.
«Coronavirus» steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. Nach den Ferien sofort mit dem Pauken anzufangen, ist der falsche Weg, sagen Experten. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
«Coronavirus» steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer. Nach den Ferien sofort mit dem Pauken anzufangen, ist der falsche Weg, sagen Experten. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Heidelberg (dpa/lsw) - Eine Expertin empfiehlt Kindern und Jugendlichen, in Corona-Zeiten «Inseln der Freude» zu suchen und bewusst zu genießen.

«Die jungen Leute leben in sehr großer Unsicherheit, deshalb müssen sie die jetzigen Freiheiten wie Treffen, Feiern, Schwimmen und Spielen bewusst auskosten», sagte die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Helena Dimou-Diringer in Heidelberg. Denn die Entwicklung der Infektion könnte wieder zu Wechselunterricht oder gar zum Lockdown führen.

Verunsicherung bleibt weiter

Auch die Diskussion über Pro und Contra der Impfung für Jüngere und der Vormarsch der D-Variante verunsicherten die Jungen und Mädchen. Besonders schwierig sei, dass der Beginn der Sommerferien die Phase der Ungewissheit nicht beendet habe. «Die Schüler fragen sich schon jetzt, wie es im neuen Schuljahr für sie weitergeht.» In den letzten paar Monaten Präsenzunterricht vor den Ferien seien sie mit ihren Defiziten konfrontiert worden. «Der Leistungsdruck war sehr hoch.»

Nach den Ferien sofort mit dem Pauken anzufangen, sei der falsche Weg: Der Mensch entwickele sich durch den Umgang mit anderen. «Daraus bezieht man Energie, nicht aus der frischen Luft, die wir jetzt zur Genüge haben.» Deshalb müsse der Schwerpunkt auf regelmäßigen gemeinsamen Aktivitäten wie Ausflügen liegen. Es gebe junge Menschen, die befürchteten, wegen Corona im kommenden Winter zum dritten Mal in Folge ihren Geburtstag nicht feiern zu können. «Für diese Jahrgänge sind zwei Jahre sehr lang.»

Viele Störungen bleiben unter dem Radar

Die Zahl der 300 bis 400 Jugendlichen, die in der Ambulanz der Heidelberger Akademie für Psychotherapie der SRH wöchentlich behandelt werden, ist laut Dimou-Diringer nicht wesentlich gestiegen. «Aber die schon kranken Kinder und Jugendlichen kommen kränker bei uns an», sagte die Ambulanzchefin. Die Kinder seien aus dem Radar der Lehrer oder des Jugendamts verschwunden, deshalb seien Störungen wie soziale Ängste, Magersucht und Zwänge unbehandelt geblieben.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-572631/3

SRH Hochschule


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In mehreren Bundesländern sind spezielle Impfaktionen für Kinder ab zwölf angelaufen oder in Planung. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Nach Stiko-Empfehlung: Spezielle Impfaktionen für Kinder Corona-Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren sind bereits seit Mai möglich. Nachdem die Ständige Impfkommission sie jetzt aber auch empfiehlt, dürfte die Nachfrage steigen. Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Bundesländern verschiedene Impfangebote.
Ein Mann kauft auf dem Markt ein. Am Stand ist ein Schild angebracht mit der Aufschrift «Bitte 1,5 m Abstand voneinander zu halten». Foto: Patrick Seeger/dpa Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen Die Corona-Krise bringt auch für die Psyche große Herausforderungen mit sich. Bisherige Sicherheiten und Vorhersehbarkeiten geraten ins Wanken.
Hart getroffen: Erwachsene rechnen meist nicht damit, Mobbingopfer zu werden, wissen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Cybermobbing quält auch Erwachsene Gerüchte, Beleidigungen, Drohungen, entwürdigende Fotos: Cybermobbing hat viele Gesichter. Doch wie gehen Betroffene damit um, wenn sie im Netz auf einmal in diese grimmige Fratze blicken?
Immer weniger Deutsche haben einen erholsamen Schlafen, meinen Experten. Vielen mache die Anspannung im Alltag zu Schaffen. Foto: Friso Gentsch Die gähnende Bevölkerung - Schlafmangel wird zum Problem 7 Stunden und 15 Minuten verbringen die Deutschen am Tag durchschnittlich mit Schlafen. Doch tief und erholsam schlummern immer weniger, vermuten Experten. Der Druck der 24-Stunden-Gesellschaft ist unter anderem Schuld.