Kinder sollten nicht ohne Aufsicht ins Internet

20.04.2022
Pädophile nehmen häufig über Computerspiele Kontakt zu Kindern auf. Die Polizei warnt deshalb davor, Kinder unbeaufsichtigt im Netz surfen zu lassen.
Im Internet nehmen Pädophile den Kontakt zu Kindern auf. Eltern sollten deshalb die PC-Nutzung ihrer Kinder immer im Blick behalten. Foto: Armin Weigel/dpa
Im Internet nehmen Pädophile den Kontakt zu Kindern auf. Eltern sollten deshalb die PC-Nutzung ihrer Kinder immer im Blick behalten. Foto: Armin Weigel/dpa

Hannover (dpa/lni) - Zum Schutz vor Kontaktaufnahme von Pädophilen warnt die Polizei davor, Kinder ohne Aufsicht der Eltern im Internet surfen oder Computerspiele spielen zu lassen.

Eltern sollten Kinder mit dem Computer oder dem Laptop nicht alleine im Kinderzimmer lassen, sagte der Beauftragte für Jugendsachen bei der Polizei Hannover, Thomas Langwald, der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung»: «So etwas gehört in diesem Alter ins Wohnzimmer.» Man wisse, dass Pädophile sich über Spiele Zugang zu Kindern verschaffen, um Fotos von ihnen zu bekommen.

So gebe es in Hannover kaum noch Fälle, bei denen Männer gezielt Kinder auf der Straße ansprechen. Beim sogenannten Grooming, also der gezielten Kontaktaufnahme von Erwachsenen mit Kindern in Missbrauchsabsicht in der virtuellen Welt dagegen gebe es eine «unglaublich hohe Dunkelziffer», sagte Langwald. Kinder, die so etwas erlebten, würden oft niemandem davon erzählen.

Die Ermittler erführen eher zufällig von solchen Dingen, wenn sie etwa nach einer Razzia bei einem Täter kinderpornografisches Material finden und dabei feststellen, dass der Mann noch 2000 Bilder von kleinen Jungen auf seinem Computer habe.

Kontaktaufnahme über PC-Spiele

Vor allem über Spiele wie «Clash of Clans» oder «Fortnite» würden die Täter solche Kontakte anbahnen, sagte Langwald der Zeitung: «Sie wissen oft genau darüber Bescheid, welche Spiele gerade angesagt sind.» Die Polizei erfahre oft nur dann von den Opfern, wenn es auf speziellen polizeilichen Seiten Fahndungsaufrufe mit der Frage gebe, wer diesen Jungen kenne.

© dpa-infocom, dpa:220420-99-973024/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Bei einer Therapie gegen Computersucht geht es unter anderem um die Vermittlung von Medienkompetenz. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Illustration Computerspielsucht kann jeden treffen Wenn Computerspiele oder das Internet für einen Menschen wichtiger werden als sein restliches Leben, werden Fachleute hellhörig. Denn dann bestehe möglicherweise eine Abhängigkeit.
Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind Drogen konsumiert sollten sie sich Hilfe von außen holen. Foto: Armin Weigel Was Eltern bei Drogenkonsum der Kinder tun können Für viele Eltern dürfte der Trend beunruhigend sein: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Das kann im Einzelfall dramatische Folgen haben. Beobachten Eltern Auffälligkeiten, sollten sie Hilfe holen.
Wenn Kinder und Jugendliche nicht mehr aus der Gamewelt auftauchen, brauchen sie ärztliche Hilfe. Vor allem Jungen neigen dazu, eine Computerspielsucht zu entwickeln. Foto: Oliver Berg/ Archiv Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor allem Jungs mit bestimmten Voraussetzungen.