Kinder sollten in Urlaubsposts nur undeutlich gezeigt werden

09.07.2019
Experten raten, mit Urlaubsfotos von Kindern in sozialen Netzwerken vorsichtig umzugehen: Entweder nicht erkennbar fotografieren - oder gut überlegen, für wen die Bilder sichtbar sein sollen.
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Foto: Andrea Warnecke
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Falls Eltern unbedingt Bilder ihres Kindes auf Instagram, Facebook und Co teilen möchten, sollten sie den Nachwuchs nur undeutlich zeigen oder den Zugang beschränken. Das empfiehlt die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht».

Damit die Kinder nicht direkt erkennbar sind, sollten sie beispielsweise nur im Anschnitt oder mit Sonnenbrille zu sehen sein.

Als Grundregel gelte, dass Profilinformationen und Bilder am besten nur für ausgewählte Kontakte und auf keinen Fall für Suchmaschinen sichtbar sind, so die Medienpädagogen. Beim Hochladen von Fotos über das Smartphone sei darauf zu achten, dass die Ortsbestimmung deaktiviert ist.

Ansonsten könnten andere Nutzer sehen, wo das Bild aufgenommen wurde. Laut «Schau hin!» biete die Seite www.kompass-social.media eine gute Übersicht, wie populäre Online-Dienste sicher eingestellt werden können.

Posten oder nicht: Entscheiden mit dem SCHAUH HIN! Foto-Guide


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Große Datenmengen verschieben, ist mit einem normalen Internetanschluss gar nicht so einfach. Der häufig langsame Upstream macht das zu einer langsamen Angelegenheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. Einige sind einfach und kostenlos, andere komplizierter. Manchmal geht es ganz klassisch.
Viele Nichturlauber sind von den ständigen Urlaubs-Selfies in sozialen Netzwerken oft genervt. Foto: Felix Kästle/dpa Urlaubs-Selfies in sozialen Netzwerken nerven jeden Zweiten Wer im Urlaub ist, teilt Erlebtes gern in sozialen Netzwerken - häufig mit aussagekräftigen Bildern. Davon sind laut einer Umfrage viele Deutsche genervt. Doch die Posts gelten auch als nützlich.
Mist! Hätte er doch besser bei der Lästermail nicht auf «Allen antworten» geklickt. Manche Fehler im Computeralltag lassen sich mit Vorsicht und technischem Wissen leicht vermeiden. Foto: Christin Klose Computerfallstricke: Peinliche Situationen vermeiden Bei Präsentationen tauchen private Bilder auf. Eine verfängliche E-Mail gerät in die Mailbox des Chefs. Oder Dateien werden mit Infos verschickt, die niemand zu sehen bekommen dürfte. Es gibt Computerpeinlichkeiten, die man besser vermeidet.
Freundschaften muss man pflegen. Foto: Jens Büttner Freundschaft im Alter: Urlaub zum Kennenlernen nutzen Wer neue Freunde kennenlernen will, sollte offen sein. Das gilt sowohl für junge genauso wie für ältere Menschen. Auch den Urlaub kann man dazu nutzen.