Kinder nicht in Schubladen stecken

31.03.2020
Die Erstgeborene ist der Wildfang, das zweite Kind eher der Träumer: Viele Kinder haben bestimmte Rollen in der Familie. Eltern tun aber gut daran, diese nicht immer wieder zu betonen.
Die Tochter ist immer nur «die Wilde»? Eltern sollten mit solchen pauschalen Zuschreibungen sehr zurückhaltend sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Tochter ist immer nur «die Wilde»? Eltern sollten mit solchen pauschalen Zuschreibungen sehr zurückhaltend sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - «Die Wilde», «Unser Sonnenschein»: Manchmal schreiben Eltern ihren Kindern solche Rollen zu. Sie sollten aber vorsichtig damit sein, die Persönlichkeit der Kinder auf bestimmte Aspekte zu reduzieren.

Kein Kind ist immer nur wild oder ständig gut gelaunt. Außerdem etikettiere man Kinder schnell im Sinne von: das gute Kind, das schlechte Kind, das einfache, das schwierige, wie die Autorin Nicola Schmidt in der Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 04/20) erklärt.

Kinder in bestimmte Schubladen zu stecken, erhöht nicht nur das Konfliktpotenzial zwischen Geschwistern. Manchmal werden die Zuschreibungen auch zu sich selbst erfüllenden Prophezeiungen: Kinder können die Rollenbilder so verinnerlichen, dass sie sich auch noch als Erwachsene so sehen. Wer immer als der Schüchterne in seiner Familie galt, traut sich vielleicht später auch in anderen Situationen nicht, das Wort zu ergreifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Getrennte Eltern sollten sich fragen, wie alltagsnah ein gemeinsames Fest ist. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Patchwork-Weihnachten kann Kinder verwirren Weihnachten ist vor allem für Patchwork-Familien schwierig. Da kommen Fragen auf, wie: Sollte man sich Heiligabend mit allen an einen Tisch setzen? Aber auch bei Kindern beginnt sich das Gedankenkarussell zu drehen. Ein Erziehungsexperte bietet dafür Lösungen an.
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa Elternteil schwer krank: Verschweigen belastet Kinder nur Kinder haben feine Antennen. Sie merken sofort, wenn Mama oder Papa etwas verheimlichen wollen, zum Beispiel eine schwere Krankheit. Deshalb ist es besser, offen zu sein. Wie das geht, erklärt eine Erziehungsberaterin.