Kinder nicht für alles reflexartig loben

10.07.2019
Loben ist für das Selbstwertgefühl eines Kindes sehr wichtig. Doch Eltern und Erzieher sollten nicht zu viel und schon gar nicht reflexartig Loben. Denn das bemerken Kinder und verlieren die Orientierung.
Eine Kind dekoriert beim Backen Kekse. Foto: Jens Kalaene/Illustration
Eine Kind dekoriert beim Backen Kekse. Foto: Jens Kalaene/Illustration

Hamburg (dpa/tmn) - Ein dickes Lob wirkt auf Kinder wie eine Vitaminspritze fürs Selbstwertgefühl.

Doch Eltern können auch zu viel loben: Wer reflexartig alles lobt, was das Kind sagt oder tut, der idealisiert das Kind - und das entspricht keiner realen und natürlichen Beziehung, warnt der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort in der Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 8/2019).

Kinder spürten schnell, wenn Lob zum Reflex geworden ist, und sie verlieren dann die Orientierung. Es komme auf die Balance zwischen Kritik und Lob an, rät der Experte. Manchmal könne man Kritisches auch mit Schweigen ausdrücken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal sind sich Eltern unsicher, ob sie mit ihrer Erziehung richtig liegen. Dann können sie sich beraten lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wann ist eine Erziehungsberatung sinnvoll? Eltern haben es oft nicht leicht. Manchmal kommt zu einem so schon stressigen Alltag auch noch die Kritik von Dritten hinzu. Und der Rat, eine Erziehungsberatung in Anspruch zu nehmen noch obendrauf. Ist das nicht übertrieben?
Kinder durchschauen ihr Eltern oft. Deshalb sollten sie es mit dem Lob auch ernst meinen. Foto: Andreas Gebert/dpa Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.
Die erste große Liebe ist für junge Menschen meist etwas ganz Besonderes. Eltern sollten Kritik daher sehr behutsam vortragen. Foto: Alexander Körner Große Liebe des Kindes nicht abwerten Bringt Tochter oder Sohn die erste große Liebe mit nach Hause, sind Eltern darüber nicht immer glücklich. Doch auch wenn für sie feststeht, die beiden passen nicht zusammen, hilft bloße Ablehnung nicht weiter.
Nicht ärgern! Mütter und auch Väter sind oft genervt von guten Ratschlägen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa So gehen Eltern mit Kritik von anderen um «Was, das Kind schläft noch bei euch im Bett?» Es gibt Menschen, die geben gern ungefragt ihren Rat weiter. Häufig trifft es Eltern. Sie können sich ein Schema zurecht legen, wann sie wie darauf reagieren.