Kinder müssen von selbst am Osterhasen zweifeln dürfen

17.03.2017
Weihnachtsmann und Osterhase, das sind feste Beziehungspersonen im Kleinkinduniversum. Wie Eltern am Besten mit diesem Glauben umgehen, vor allem, wenn auch größere Geschwister in der Familie sind, verraten Experten.
Viele kleine Kinder glauben fest an den Osterhasen. Foto: Patrick Pleul/dpa
Viele kleine Kinder glauben fest an den Osterhasen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Für Kinder im Kindergartenalter ist die Sache noch ganz klar: Der Osterhase bringt ihnen Geschenke und Eier. Oft können Kinder sogar ganz genau beschreiben, wie der Osterhase aussieht und wo sie ihn gesehen haben.

«Eltern sollten diese Fantasiewelt nicht abtun und sie den Kindern nicht ausreden», sagt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Meist beginnt bei den Kindern mit sechs oder sieben Jahren die Entzauberung von selbst, und die Kleinen fangen an, realistischer zu denken.

In dieser Phase warten Eltern am besten ab, was für Fragen kommen. Äußern die Kinder Zweifel an der Existenz des Osterhasen, können die Erwachsenen das aufgreifen und nachfragen: «Was glaubst du denn?». Später können sie daran anknüpfen und erklären: «Du hast schon recht, es gibt den Osterhasen nicht wirklich. Aber für uns in der Familie war das immer ein schönes Ritual». Je nachdem, wie gläubig die Familie ist, können Eltern erklären, wofür der Osterhase steht. Hier helfen auch Kinderbücher, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Knifflig wird es in Familien, in denen es ältere Geschwister gibt, die schon Bescheid wissen. Dana Urban rät, mit ihnen einen Pakt zu schließen, den Jüngeren noch nichts zu verraten. Gut ist auch, die Älteren zu Verbündeten zu machen und einzubeziehen, zum Beispiel beim Verstecken der Eier. Die Größeren macht das stolz, und es gibt ihnen ein gutes Gefühl.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trennungskinder haben es nicht leicht, egal wie prominent die Eltern sind. Foto: Rainer Jensen So meistern Eltern die Scheidung Wenn die Liebe endet, sind Kinder oft die Leidtragenden. Die gute Nachricht ist: Eltern haben es selbst in der Hand, wie sehr sich die Trennung auf ihre Kinder auswirkt. Vier Tipps, wie das Familienleben nach dem Liebes-Aus gut gelingen kann.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller «Los! Schneller! Nicht trödeln!» Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.
Vergehen sich Freunde oder Angehörige an einem Kind, sind oft auch Geschwister gefährdet, Opfer zu werden. Foto: Patrick Pleul Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.