Kinder in Automatiktüren an die Hand nehmen

25.10.2019
Die Welt ist für Kinder ein Abenteuerspielplatz - das gilt auch für Automatiktüren, egal ob in Einkaufszentren oder im Supermarkt. Doch Experten warnen: Nicht alle Automatiktüren sind kindersicher.
Eltern sollten Kinder in der Nähe von Automatiktüren stets an die Hand nehmen, raten die Experten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Eltern sollten Kinder in der Nähe von Automatiktüren stets an die Hand nehmen, raten die Experten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Türen, die wie von Geisterhand auf und zu gehen: Diese scheinbar magische Technik ist für Kinder oft sehr interessant. Doch beim Spielen mit oder in der Nähe von Automatiktüren drohen schmerzhafte Verletzungen, warnt der Tüv Rheinland.

Eltern müssen daher leider Spielverderber sein: Sie sollten Kinder in der Nähe solcher Türen stets an die Hand nehmen, raten die Experten.

Die meisten modernen Automatiktüren sind den Angaben nach kindersicher - aber eben nicht alle. Lichtschranken sollen zwar verhindern, dass sich die Türen schließen, wenn noch jemand darin ist. Manchmal erfassen die Schranken Objekte aber nur in einer bestimmten Höhe. Und die kann über dem Kopf von Kindern liegen. Auch für ältere Menschen mit Gehhilfe kann das zum Problem werden.

Häufigste Verletzungsursache rund um Automatiktüren sind übrigens nicht eingeklemmte Körperteile, sondern Stürze - weil Menschen sich erschrecken, wenn sich einer der Türflügel zu früh schließt. Quetschungen können vor allem vorkommen, wenn Kinder die Technik eingehend untersuchen und mit dem Finger oder sogar dem ganzen Arm in den Türspalt geraten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lieber ohne, sagen Experten über Smartwatches für Kinder. Die vernetzten Uhren können ein Sicherheitsrisiko sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwischen Scheinsicherheit und Überwachung Mit speziellen Smartwatches können Eltern ihr Kind orten. Mit SIM-Karte ausgestattet, werden die Uhren noch zum Mobiltelefon. Das erscheint manchem nützlich, hat aber einige Schattenseiten.
Vorsicht, Verbrennungsgefahr: Die Küche ist für Kinder spannend - Eltern müssen sie aber davor bewahren, sich zu verletzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wird die Küche kindersicher Verbrennen, schneiden, verätzen: In der heimischen Küche gibt es viele Gefahren. Gleichzeitig ist sie für Kinder spannend. Wie Eltern ihre Kinder vor Verletzungen schützen können.
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Überwachen oder machen lassen? Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn Kinder zum ersten Mal alleine im Netz surfen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Was Kinderschutz-Apps können - und was nicht Endlich das erste eigene Handy! Das freut Kinder - und macht Eltern oft Angst. Kann eine Kinderschutz-App hier die Lösung sein? Ja, sagt Stiftung Warentest, aber nur teilweise.