Kinder erleben Geschichten intensiv

27.02.2018
Wer seinem Kind etwas vorliest, übt damit großen Einfluss auf den Nachwuchs aus. Demzufolge sollten Eltern eine sorgsame Auswahl an Büchern treffen, die Entwicklung und Interessen des Kindes berücksichtigen.
Beim Vorlesen versetzen sich vor allem Kinder intensiv in die Lage der Protagonisten. Foto: David Ebener
Beim Vorlesen versetzen sich vor allem Kinder intensiv in die Lage der Protagonisten. Foto: David Ebener

Hamburg (dpa/tmn) - Kinder erleben Geschichten in Büchern oft so intensiv, als wären sie Teil der Handlung. Diesen Effekt können sich Eltern zunutze machen: Die richtigen Geschichten helfen Mädchen und Jungen dabei, Ängste zu bekämpfen und mutiger zu werden.

«Kinder wachsen innerlich mit den Büchern, die sie lesen», sagt die Autorin Ella Berthoud in der Zeitschrift «Nido» (Ausgabe Februar/März 2018). Eltern können sich bei der Bücherauswahl deshalb immer die Frage stellen: In welcher Phase steckt mein Kind gerade, was beschäftigt es? Am besten funktioniert das Ganze bei jüngeren Kindern, denen Eltern noch vorlesen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wem schon im Kita-Alter viel vorgelesen wird, der hat es beim späteren Lesen- und Schreibenlernen leichter. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Kindergartenkinder profitieren von gemeinsamem Lesen Dass Vorlese-Kinder besser in der Schule sind, wissen Forscher schon lange - und haben eine Vielzahl an Erklärungen. Nun haben Psychologen herausgefunden: Hilfreich ist es auch deshalb, weil die Kinder sich so mit Buchstaben vertraut machen.
Von grausamen Ereignissen erfahren ältere Kinder oft aus dem Internet. Eltern sollten sie dann aber rigoros vor kursierenden Bildern und Videos schützen. Foto: Barbora Prekopova Was Eltern nach dem Anschlag tun können Mit Kindern über den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt zu reden, ist eine schwierige Sache. Viele Eltern dürften sich fragen: Sollen sie das Thema ansprechen? Und wenn ja, wie?
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
In Zukunft sollen auch für Kinder mit einer mittelschweren ADHS früh im Therapieverlauf Medikamente wie Ritalin erwogen werden. Foto: Julian Stratenschulte Was hilft dem Zappelphilipp? Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.