Kinder dürfen beim Impfen mitentscheiden

01.03.2021
Spritzen sind nie angenehm, doch manche Menschen haben geradezu Panik davor. Der Ursprung einer Angst vor Spritzen liegt meist in der Kindheit. Eltern können dem früh entgegenwirken.
Manche Kinder haben Angst vor Spritzen. Eltern sollten ihre Kleinen ernst nehmen und versuchen, die Notwendigkeit altersgerecht zu erklären. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manche Kinder haben Angst vor Spritzen. Eltern sollten ihre Kleinen ernst nehmen und versuchen, die Notwendigkeit altersgerecht zu erklären. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Große Angst vor dem kleinen Pieks: Eine Spritzenangst entwickelt sich am ehesten, wenn Kinder gut fünf Jahre alt sind, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Als Erwachsene meiden diese Menschen vielleicht sogar wichtige Behandlungen.

Fast jedes Kind hat erstmal Furcht vor Spritzen. Diese verschwindet oft mit zunehmendem Alter. Kommt jedoch eine schlechte Erfahrung dazu, kann sich eine Angst verfestigen. Bis ein Kind zehn Jahre alt ist, sollten Eltern daher beim Impfen auf jeden Fall dabei sein, raten die Ärzte, das beruhigt. Kinder bis zu drei Jahren kommen sogar auf den Schoß oder Arm.

Mit älteren Kindergarten- und mit Schulkindern kann man schon ein paar Wochen vor einem Impftermin darüber sprechen. Fürchtet sich das Kind, sollte man es nicht auslachen. Eltern können ganz ehrlich sagen, dass ein kurzer Schmerz möglich ist, dass eine Impfung aber davor bewahrt, krank zu werden.

Den Einstichschmerz lindern

Beim Impftermin selbst hilft es vielen Kindern, wenn sie mitentscheiden können: Auf welcher Seite wird gespritzt? Will ich hinschauen oder lieber nicht? Ein mitgebrachtes Stofftier oder Bilderbuch kann im Moment des Pieksens ablenken.

Den Einstichschmerz kann man bei Säuglingen mit einem Schnuller lindern, oder indem man während der Impfung stillt. Bei Kindern unter zwei Jahren hilft manchmal eine Zuckerlösung etwa zwei Minuten vor dem Pieks. Darüber hinaus gibt es Eissprays sowie schmerzbetäubende Cremes oder Pflaster, die im Vorfeld angewendet werden. ( www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210301-99-638713/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenig Schmerz - und hoffentlich viel Schutz: Idealer Zeitpunkt für die Grippeschutzimpfung ist der November. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So funktioniert die Grippeschutzimpfung Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt.
«Nur ein kleiner Pieks?» Für manchen einen Menschen ist die Injektionsnadel einer Spritze der schlimmste Alptraum. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Angst vor Spritzen in den Griff bekommen Impfungen oder Blutabnahmen sind für viele Menschen ein Graus. Der Gedanke an die Nadeln oder den Anblick des Blutes löst Angstgefühle aus - und kann vor Ort sogar zur Ohnmacht führen. Was hilft?
Während der Impfung können Eltern ihre Kinder ein wenig ablenken - zum Beispiel mit Spielzeug. Foto: Arno Burgi Impfung: Eltern sollten Schmerzen nicht verharmlosen Eine bevorstehende Impfung ist für viele Kinder mit Angst verbunden - vor der Spritze und den Schmerzen, die sie erzeugt. Was können Eltern tun, damit es Kindern leichter fällt, sich impfen zu lassen?
Der russische Corona-Impfstoff «Sputnik V» wird derzeit von der Europäischen Arzneimittel-Agentur geprüft. Foto: Jesus Vargas/dpa Sputnik V: Wie gut ist der Corona-Impfstoff aus Russland? Für Russlands Präsidenten Wladimir Putin ist der in seinem Land entwickelte Corona-Impfstoff der beste. Sputnik V ist in 56 Ländern zugelassen und wird auch von der EU-Arzneimittelbehörde geprüft. Kann er halten, was Putin verspricht?