Kinder brauchen eine tägliche Dosis Bewegung

16.09.2021
Rennen, Klettern, Toben! Das machen kleine Kinder meist von ganz alleine. Und das ist gut so - denn zu wenig Aktivität ist schlecht für die kindliche Gesundheit. Eltern haben hier Vorbildfunktion.
Ab auf den Spielplatz! Kindergartenkinder sollten sich drei Stunden am Tag bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ab auf den Spielplatz! Kindergartenkinder sollten sich drei Stunden am Tag bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Kinder brauchen Bewegung, damit sie sich gesund entwickeln. Aber wie viel Aktivität sollte es sein? Das hängt nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom Alter ab: Kleinkinder bis zu drei Jahre sollten sich so viel wie möglich bewegen. Zwischen drei und sechs Jahren - im Kindergartenalter - sind drei Stunden pro Tag empfohlen. Ab 6 bis 18 Jahre sind es mindestens 1,5 Stunden täglich.

Schon einfache Bewegung im Alltag zahlt auf die Zeiten ein. Sei es der Weg zur Schule, die Fahrt mit Roller oder mit Fahrrad zu Freunden oder das Toben auf dem Spielplatz.

Spaß statt Höchstleistung

Bewegung hält die Kinder nicht nur körperlich fit und beugt Gewichtsproblemen vor. Es stärkt auch das Selbstvertrauen, baut Stress ab - und macht in aller Regel Spaß. Darum sollte es auch in erster Linie gehen, wenn man sein Kind im Sportverein anmeldet: Spaß und nicht Höchstleistung. Wenn ein Kind kein Spaß an einer Sportart hat, ist es vielleicht nicht die passende - dann sollte man es ihm oder ihr ermöglichen, einen anderen Sport auszuprobieren.

Und nie vergessen: Kinder freuen sich vor allem über Lob und Anerkennung und aufbauende Worte, wenn mal etwas nicht klappt.

Nicht zu lange sitzen

Die Bundeszentrale beobachtet mit Sorge, dass immer mehr Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit zu viel sitzen. Das kann auf Dauer auf die Gesundheit gehen und den Körper belasten. Eltern sollten deshalb lange Sitzzeiten des Kindes nach Möglichkeit immer mal unterbrechen und für Bewegung sorgen. Das geht ohne großen Aufwand: Wie wäre es mit einem kleinen Höhlenbau aus Decken und Kissen im Kinderzimmer oder einer kurzen Tanzparty im Wohnzimmer?

Mütter und Väter haben auch hier Vorbildfunktion: Darum sollten sie Tätigkeiten, bei denen sie vorwiegend sitzen, ruhig öfters im Stehen erledigen - als Beispiele nennt die BZgA Telefonieren oder Kartoffeln schälen. Das schauen sich die Kinder ab. Generell ist ratsam, dass sich Eltern selbst viel und gerne bewegen. So wird das für ihren Nachwuchs zur Selbstverständlichkeit.

© dpa-infocom, dpa:210916-99-242666/2

BZgA: Spiele und Übungen für daheim und unterwegs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Noch eine Runde Fußball! Kinder haben mitunter einen unglaublichen Bewegungsdrang. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sport und Bewegung im Kindesalter beugen Haltungsschäden vor Manchmal wundern sich Mama und Papa auf dem Spielplatz, wie viel Energie in ihrem Nachwuchs steckt. Diesen Bewegungsdrang sollten sie ruhig fördern - wichtig ist aber, dass die Trainingsdosis stimmt.
Offenbar gibt es häufiger eine ADHS-Diagnose, wenn besonders junge Kinder eingeschult werden. Foto: Julian Stratenschulte Studie: Es gibt mehr hyperaktiven Kinder ADHS ist keine neue Krankheit des 21. Jahrhunderts. Der Frankfurter Kinder- und Nervenarzt Heinrich Hoffmann brachte das Phänomen schon 1847 mit seiner «Geschichte vom Zappelphilipp» auf den Punkt. Allerdings fehlten damals systematische Untersuchungen.
Um bei Kindern Übergewicht oder schädliche Laster wie Rauchen vorzubeugen, hilft nur, ihnen eine gesunde Lebensweise nahezubringen. Das geht etwa mit viel Bewegung in der Natur. Foto: Patrick Pleul Keine Verbote - Kindern gesunden Lebensstil früh vermitteln Von gesunder Ernährung wollen Jugendliche oft wenig wissen. Die Grundlagen für ein Bewusstsein dafür werden auch schon viel früher gelegt. Aber auch Jugendliche kann man oft noch für einen gesunden Lebensstil begeistern.
Kinder entdecken spielend die Welt. Sie prägen sich Bewegungs- und Koordinationsmuster ein und werden so geschickter. Foto: dpa Auf welche Arten Kinder spielen Einräumen, stapeln, sortieren - wichtige Fertigkeiten, wie räumliche Wahrnehmung und Geschicklichkeit, werden schon von klein auf durch Spielen erlernt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert über Spiel-Phasen in den unterschiedlichen Lebensjahren.