Kinder beim Händewaschen Alphabet aufsagen lassen

04.11.2019
Husch, husch, Händewaschen! Die meisten Kinder finden es ausreichend, die Patsche-Händchen einmal kurz unter den Wasserhahn zu halten - fertig ist die lästige Prozedur. Tipps, wie es gründlicher geht.
Wichtig für die Hygiene: Händewaschen ist Kindern oft lästig - Eltern sollten es daher spielerisch verpacken. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Wichtig für die Hygiene: Händewaschen ist Kindern oft lästig - Eltern sollten es daher spielerisch verpacken. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Spielen mit den Kumpels, Katzen streicheln, herummatschen: Die Welt mit den Fingern zu erkunden, könnte Kindern so viel mehr Spaß machen, wenn dieses lästige Händewaschen nicht wäre.

Damit die Kleinen die empfohlene Mindestwaschzeit von 20 Sekunden erreichen, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zu spielerischen Tricks. So könnten Eltern etwa in dieser Zeit das Alphabet langsam aufsagen oder eine Sanduhr ablaufen lassen.

Früh übt sich

Das Händewaschen sollten Eltern mit ihren Kindern schon früh üben, bis es zur Routine wird. Dabei eignet sich flüssige Seife besser als ein Seifenstück. Denn im Seifenbehälter sammele sich oft Wasser, in dem sich Erreger vermehren können.

Zudem fällt Kindern der Umgang mit einem Seifenstück schwer, da es leicht aus den Händen flutscht. Und auf der Seife sammelt sich oft Dreck oder Erde.

Abtrocknen ebenfalls wichtig

Weil sich Bakterien eher von nasser Haut als von trockener Haut übertragen, ist auch richtiges Abtrocknen wichtig. Das Trocknen mit einem Handtuch entferne zusätzlich Krankheitserreger durch das Abwischen. In dem Video Richtig Händewaschen - so geht's (#waschenwiewalter) des Bundesgesundheitsministeriums zeigt Händewaschbotschafter Walter, wie man saubere Hände bekommt. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

Richtig Händewaschen - so geht's

Kinder- und Jugendärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Händewaschen ist und bleibt das A und O, wenn es um Hygiene geht. Unter dem Wasserhahn entledigt man sich nämlich der allermeisten Keime. Foto: Bodo Marks Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong Innerhalb einer Familie steckt man sich schnell mit einer Erkältung oder Magen-Darm-Keimen an. Wer dem Einhalt gebieten will, braucht eine anständige Husten-Schnupfen-Etikette. Gegen die umweltstabilen Erreger hilft vor allem Reinlichkeit.
Auch beim Händewaschen gilt es einiges zu beachten. Foto: Patrick Pleul/dpa Infekte vermeiden: So waschen Kinder ihre Hände richtig Herbstzeit ist Grippezeit: Die Ansteckungsgefahr ist groß, wenn der Virus erst einmal herumgeht. Ein Mittel dagegen: gründliche Hygiene. Dazu gehört vor allem Händewaschen.
Ständiges Geschniefe: Für Kinder mit Asthma ist die kalte Jahreszeit besonders belastend. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Kinder mit Asthma gut auf Winter vorbereiten Laufende Nase, Dauerhusten: Selbst sonst gesunde Kinder sind im Winter schnell mal - oder sogar ständig - erkältet. Für kleine Asthmatiker ist diese Zeit jedoch gleich doppelt anstrengend.
Beim Händewaschen nicht an der Seife sparen: Je mehr, desto besser, denn Seife entfernt besonders viele Keime. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtiges Händewaschen: Zweimal Happy Birthday summen Hatschi! Frühjahrszeit ist wieder Erkältungszeit. Regelmäßiges Händewaschen ist das beste Mittel, um sich vor Keimen zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht.