Kinder bei Streaming-Musik absichern

02.12.2019
Musik und Hörspiele mit einem Klick verfügbar: Auch für die Kleinen sind Streamingdienste praktisch. Doch einiges eignet sich nicht für Kinderohren. Hier müssen Eltern für Sicherheit sorgen.
So mancher Titel auf Streamingportalen ist nichts für Kinderohren. Eltern sollten ihrem Nachwuchs daher Musik herunterladen. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn
So mancher Titel auf Streamingportalen ist nichts für Kinderohren. Eltern sollten ihrem Nachwuchs daher Musik herunterladen. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Viele Podcasts sind nicht kindgerecht. Und in Musikgenres wie Rap oder Hip-Hop findet sich oft sexualisierte Sprache. Nichts also für Kinder, meint die Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht».

Was Kinder hören sollten und was nicht, gehört für die Streaming-Anbieter in den Verantwortungsbereich der Eltern. Die Nutzungsbedingungen schreiben ein Mindestalter vor, in der Regel 18 Jahre. Darunter wird das Einverständnis der Eltern vorausgesetzt, eine Nutzung unterhalb von 13 Jahren ist gar nicht vorgesehen.

Musik herunterladen und offline gehen

Die Initiative «Schau hin!» rät Eltern daher, geeignete Inhalte für ihre Kinder selbst herunterzuladen. Diese können sich die Kinder dann am offline geschalteten Gerät anhören. Die Offline-Schaltung solle man zur Sicherheit noch per Passwort sichern, damit das Kind - allein am Gerät - nicht doch noch ungeeignete Songs abspiele.

Dagegen böten die Einstellungen in den Geräten selbst keinen zuverlässigen Schutz, kritisiert die Initiative. Damit kann zum Beispiel vom Anbieter als «explizit» markierte Musik eingeschränkt werden. Es sei aber unklar, nach welchen Kriterien hier eingestuft werde.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Qual der Wahl: Zahlreiche Streamingdienste buhlen um die Gunst der Kunden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Was Musikstreaming-Dienste unterscheidet CD und MP3 waren gestern – nun haben die Musikstreaming-Dienste übernommen. Mindestens ein gutes Dutzend Anbieter dürfte es inzwischen geben. Doch worin unterscheiden sich die einzelnen Dienste?
Eine Familie, ein Konto: Mit Familienkonten lassen sich beim Film- und Musikstreaming, im Appstore oder beim Mobilfunk einige Euros sparen. Foto: Mareen Fischinger/Westend61/dpa Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und mehr einfach teilen und dabei Geld sparen. Ein Überblick über die verschiedenen Angebote.
Über das Netz auf das Smartphone und von dort in den Kopfhörer: Musik wird heute immer häufiger über das Internet gestreamt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im Überblick.
Soundcloud Go ist ein neuer Abo-Musik-Dienst. Foto: Ole Spata Soundcloud startet Abo-Dienst auch in Deutschland Die Musik-Plattform Soundcloud zählt zu den bekanntesten Berliner Start-ups, tat sich jedoch lange schwer mit dem Geldverdienen. Jetzt setzt der Spotify-Rivale auf einen neuen Abo-Service und will mit einem breiteren Angebot als die Konkurrenz überzeugen.