Kind richtig auf Besuch vorbereiten

10.03.2020
Eltern kennen es vom Telefonieren: Kinder plappern dazwischen, sobald das Gespräch beginnt. Das kann auch passieren, wenn sich Besuch angesagt hat. Was steckt dahinter? Und wie sollten Eltern reagieren?
Mama hat Besuch bekommen. Damit das Kind nicht ständig dazwischenplappert, empfiehlt es sich, es auf den Schoss zu nehmen und den Rücken zu streicheln. So erfährt es trotzdem Aufmerksamkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mama hat Besuch bekommen. Damit das Kind nicht ständig dazwischenplappert, empfiehlt es sich, es auf den Schoss zu nehmen und den Rücken zu streicheln. So erfährt es trotzdem Aufmerksamkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Manche Kindern benehmen sich wie ausgewechselt, wenn ihre Eltern Besuch bekommen. Sie plappern ständig dazwischen, so dass eine normale Unterhaltung kaum möglich ist.

Sie drehen richtig auf - aus Angst, sie könnten weniger Aufmerksamkeit bekommen. Das liegt an Änderungen im gewohnten Tagesablauf, worauf Kinder oft unsicher reagieren, erklärt das Onlineportal «leben-und-erziehen.de».

Es empfiehlt, das Kind schon in die Vorbereitungen auf den Besuch mit einzubeziehen. So könne es beim Einkaufen, Kochen und Tischdecken helfen. Vielleicht darf es sich auch für den Gast eine Überraschung ausdenken – ein selbst gemaltes Bild etwa.

Nach einer kurzen Phase der Begrüßung und des Kennenlernens sollte das Kind dann aber wissen: Jetzt wollen sich meine Eltern in Ruhe mit dem Besuch unterhalten. Ich darf zwar dabei sein, aber nicht ständig dazwischenplappern. Dabei könnten die Eltern ihr Kind auf den Schoß nehmen, ihm den Rücken kraulen, damit es merkt: Ich bekomme genügend Aufmerksamkeit.

Aber Mütter und Väter sollten sich weiter in Ruhe mit dem Besuch unterhalten. Die Kleinen müssten akzeptieren lernen, dass die Eltern jetzt vorrangig für den Besuch da sind. Ab drei, vier Jahren könnten sich Kinder für eine Weile auch allein beschäftigen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade das Zähneputzen kann zwischen Eltern und Kindern zum Streit führen. Eltern sollten sich nicht provozieren lassen und mit Belohnungen arbeiten. Foto: Britta Pedersen Bei Provokationen von Kindern nicht gleich Strafen androhen Streitigkeiten zwischen Eltern und Kindern können sich schnell mal hochschaukeln. Eltern sollten dabei die Ruhe bewahren und möglichst nicht mit direkten Konsequenzen arbeiten.
Kinder reden oft dazwischen, wenn Mama oder Papa sich unterhalten. Sie können ihren Kindern jedoch erklären, wann für sie Sendepause ist. Foto: Marcel Kusch «Du hast Sendepause»: Kinder vom dazwischenreden abhalten «Mama!», «Ja, aber...»: Eltern kennen diese Rufe nur zu gut, wenn sie sich gerade mit jemanden unterhalten. Eine klare Ansage hilft.
Auch Eltern sollten sich beim Handy-Konsum zurückhalten. Ansonsten kann sich das negativ auf die Kinder auswirken. Foto: Patrick Pleul Auch Eltern können mal das Handy weglegen Kinder machen das, was die Eltern vorleben. Neigen die Erwachsenen beispielsweise zum überbordenden Handykonsum, kann sich das auch auf das Medienverhalten der Kinder auswirken. Experten raten daher zu Smartphone-Regeln.
Kaum das Telefon in der Hand, quasselt das Kind dazwischen: Dann geht es ihm um Aufmerksamkeit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was tun, wenn das Kind beim Telefonieren reinplappert? Ausgerechnet, wenn man zum Telefon greift, fallen dem Kind 1000 Gründe ein, warum es einem gerade jetzt ins Wort fallen muss. Eine Expertin weiß, was hilft.