Kind nicht gewaltsam von Kuscheltier trennen

02.01.2019
Für Kinder ist das Kuscheltier ein treuer Begleiter. Einige Eltern finden aber, dass das Kind irgendwann zu alt für das Plüschtier ist. Doch gibt es den richtigen Zeitpunkt, um das Kind zu entwöhnen?
Es gibt keinen richtigen Moment, das Kind vom Kuscheltier zu entwöhnen. In der Regel verliert es aber im Grundschulalter an Bedeutung. Foto: Silvia Marks
Es gibt keinen richtigen Moment, das Kind vom Kuscheltier zu entwöhnen. In der Regel verliert es aber im Grundschulalter an Bedeutung. Foto: Silvia Marks

Baierbrunn (dpa/tmn) - Tröster, bester Freund, Zuhörer: Das Lieblings-Kuscheltier ist für Kinder oft mehr als ein Spielzeug. Doch manche Eltern denken, dass es irgendwann Zeit wird, dass Kind und Kuscheltier getrennte Wege gehen, etwa weil die Kleinen dafür zu alt erscheinen.

Von der Entwöhnung vom Kuscheltier rät die Apothekenzeitschrift «Baby & Familie» (Ausgabe 01/2019) allerdings ab: Es gibt keinen richtigen Moment.

Das Lieblingsobjekt verliere in der Regel von selbst an Bedeutung, ungefähr im Grundschulalter. Lassen die Kinder dann Puschel, Hasi oder Nucki-Tuch links liegen oder finden es uncool, sollte der Spielgefährte nicht entsorgt, sondern am besten in eine sogenannte Kindheitskiste wandern. Nicht selten werde irgendwann nach ihm getrauert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eltern sollten ihren Kindern nicht zu viele Angebote machen. Die Kleinen könnten verlernen, auf ihre Bedürfnisse zu hören. Foto: Uwe Anspach Wenn Eltern ihre Kinder mit Fragen bombardieren Ob Essen, Trinken oder Spielzeug - einige Eltern neigen zur Überfürsorge und überhäufen ihr Kind mit Angeboten. Dabei kennen Kinder ihre Bedürfnisse selbst am besten.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.
«Meins!» Kleinkinder melden bei Spielzeug schnell mal Besitzansprüche an. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Kleine Kinder können Spielzeug noch nicht teilen Dass kleine Kinder um Spielsachen streiten, ist keine Seltenheit. Wer das Objekt der Begierde in die Hände bekommt, will es meist nicht mehr rausrücken. Mit diplomatischen Geschick können Eltern das Problem lösen.
Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Müttern und Vätern, die nach der Trennung ihr Kind im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Foto: Andreas Gebert/dpa Geteilte Kinder-Betreuung: BGH stimmt «Wechselmodell» zu Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist bislang eher die Ausnahme. Ein Gerichtsurteil bricht für das Betreuungsmodell nun eine Lanze - solange das Kind nicht darunter zu leiden hat.