Kind hat Migräne: Ruhe, Minzöl und kühle Tücher

23.05.2016
Auch Kinder bleiben von Migräne nicht verschont. Oft hilft schon Ruhe in einem abgedunkelten Raum und ein kühles Tuch auf der Stirn. Am besten lassen Eltern sich aber vom Arzt beraten.
Auch Kinder können unter Migräne leiden. Foto: Marijan Murat
Auch Kinder können unter Migräne leiden. Foto: Marijan Murat

Köln (dpa/tmn) - Bei einer Migräneattacke legen Kinder sich am besten in einen ruhigen, abgedunkelten Raum. Ein kühles, feuchtes Tuch auf der Stirn lindert die Schmerzen. Darauf weist Prof. Hans-Jürgen Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Außerdem kann es helfen, wenn Eltern die Schläfen, den Scheitel und den Nacken mit Pfefferminzöl einreiben. «Keinesfalls sollten Eltern ihren Kindern eigenständig Medikamente geben beziehungsweise Jugendliche ohne ärztliche Beratung zu Schmerzmitteln greifen», warnt der Kinderarzt. Denn es kann passieren, dass diese langfristig weniger wirken oder auf Dauer zusätzliche Kopfschmerzen auslösen.

Wichtig ist, dass andere Erkrankungen ausgeschlossen sind, bevor der Arzt die Diagnose Migräne stellt. Dann sollten Kinder und Jugendliche über ihre Migräne und mögliche Auslöser aufgeklärt werden. Entspannungstechniken wie progressive Muskelentspannung können Migräneattacken vorbeugen. «Bei stärkeren Kopfschmerzen gibt es eine Auswahl von Substanzen, die sich für Kinder und Jugendliche eignen», erklärt Nentwich. Darüber sollten Eltern sich beraten lassen - im Zweifel überweist der Kinder- und Jugendarzt an einen spezialisierten Facharzt.

Die Symptome der Migräne bei Kindern sind ähnlich wie bei Erwachsenen: starke, hämmernde Kopfschmerzen, die oft mit Übelkeit, Licht- und Lärmempfindlichkeit verbunden sind. Meist dauert eine solche Attacke bei Kindern einige Stunden. Der BVKJ verweist auf Schätzungen, nach denen zehn Prozent der Kinder zwischen 5 und 15 Jahren sowie gut ein Viertel (28 Prozent) der Jugendlichen zwischen 15 bis 19 Jahren von Migräne betroffen sind ( www.kinderaerzte-im-netz.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vater David und Mutter Madeleine schnallen Vanessa auf dem Therapietandem an - dann drehen sie eine Runde durchs Dorf. Foto: Heiko Rebsch/dpa-tmn Seltene Erkrankung: Das Leben mit Kinderdemenz Als die Diagnose feststeht, ist Vanessa zehn Jahre alt. Das Wort Kinderdemenz lässt die Welt ihrer Eltern zusammenbrechen. Wie ist das Leben mit so einer Krankheit? Ihre Mutter erzählt.
Eltern sollten bei einem Fieberkrampf ihres Kindes besonnen reagieren - und trotzdem den Notruf wählen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fieberkrampf bei Kleinkindern sofort abklären Die Situation wirkt bedrohlich. Bei einem Fieberkrampf können die Arme und Beine des Kindes zucken und die Augen sich verdrehen. Wie sollten sich Eltern in diesem Moment verhalten?
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Mit der Volljährigkeit geht es meist auch für chronisch kranke Jugendliche zum Erwachsenen- statt zum Kinderarzt. Foto: Westend61/Mareen Fischinger Arztwechsel: Wenn chronisch kranke Kinder groß werden Kinder mit schweren chronischen Erkrankungen werden heute deutlich älter als früher. Doch der Übergang in die Erwachsenenmedizin funktioniert nicht immer reibungslos. Strukturierte Programme sollen den Weg erleichtern.