Keine Panik: Läuse sind schnell bekämpft

27.05.2016
Bei Lausbefall muss schnell und sorgsam gehandelt werden. Doch schon nach der ersten Behandlung besteht keine Übertragungsgefahr mehr und die Schützlinge können wieder in die Kita. Jedoch sollte der Kopf noch bis zu 14 Tage nach Laus-Diagnose untersucht werden.
Wer bei seinem Kind Läuse entdeckt, kann es einen Tag nach Behandlung bereits wieder in die Kita schicken. Foto: Patrick Pleul
Wer bei seinem Kind Läuse entdeckt, kann es einen Tag nach Behandlung bereits wieder in die Kita schicken. Foto: Patrick Pleul

Köln (dpa) - Kopfläuse sind kein Grund zur Panik: Behandeln Eltern ihr Kind, kann es schon am nächsten Tag wieder die Kita besuchen. Denn schon einen Tag nach der ersten Behandlung besteht keine Übertragungsgefahr mehr für andere.

Wichtig ist aber, dass Eltern danach konsequent dranbleiben, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Portal Kindergesundheit-Info.Kopfläuse müssen insgesamt zweimal behandelt werden - an Tag 1 und je nach Läusemittel an Tag 8, 9 oder 10. Außerdem sollten noch zwei Wochen lang alle vier Tage die Haare nass mit einem Läusekamm ausgekämmt werden.

In den meisten Fällen müssen Eltern der Kita einen Nachweis vorlegen, dass ihr Kind nicht mehr ansteckend ist. Wie dieser Nachweis auszusehen hat, ist aber örtlich unterschiedlich. In manchen Einrichtungen wird ein Attest verlangt, in anderen reicht eine schriftliche Bestätigung der Eltern, dass sie die Erstbehandlung gemacht haben und sich zur Zweitbehandlung verpflichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.