Keine Lust auf Schulhort: Gründe und Alternativen ermitteln

19.04.2016
Manche Kinder fühlen sich im Schulhort überhaupt nicht wohl. Eltern sollten das Kind dann aber nicht sofort abmelden - weil sie manchmal auch keine Wahl haben. Erziehungsexperten geben Tipps, was sie stattdessen tun können.
Im Schulhort fühlen sich nicht alle Kinder wohl. Eltern sollten dann die Gründe dafür ermitteln und Alternativen abwägen. Foto: Uwe Anspach
Im Schulhort fühlen sich nicht alle Kinder wohl. Eltern sollten dann die Gründe dafür ermitteln und Alternativen abwägen. Foto: Uwe Anspach

Fürth (dpa/tmn) - Für viele berufstätige Eltern ist der Schulhort der Kinder ein Segen. Umso größer ist dann die Sorge, wenn der Nachwuchs plötzlich nicht mehr dort hin möchte.

Einfach abmelden sollte man das Kind aber nicht, sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Experte von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. «Zumindest solange der Hort gut arbeitet und es keine echten Gründe gibt.» Zuerst heißt es herausfinden, was los ist und warum das Kind nicht mehr hin will. Vielleicht ist ein guter Freund nicht mehr dort? Oder es gibt Konflikte mit anderen Kindern? 

Gerade für Erstklässler ist ein langer Tag mit Schule und Hort vielleicht auch einfach zu anstrengend. «Die sind einfach sehr unterschiedlich entwickelt», sagt Ritzer-Sachs. Falls man die Möglichkeit hat, hilft es dann, wenn das Kind statt fünf Tagen in der Woche nur an drei in den Hort geht oder etwas früher abgeholt wird. Ganz wichtig ist aber: «Das darf keine wirtschaftliche Not bedeuten, die wäre für Kinder viel schädlicher als ein langer Horttag», warnt der Experte.

Auch andere Alternativen kann man erwägen: Vielleicht kann der Nachwuchs einen Tag in der Woche nach der Schule zu den Großeltern oder mit einem Freund nach Hause gehen. In manchen Fällen hilft vielleicht auch ein Wechsel des Hortes, wenn dort zum Beispiel ein guter Freund ist. Eltern sollten aber auch das gut abwägen und schauen, ob der Spaß am Hort nicht doch noch aufkommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Offenbar gibt es häufiger eine ADHS-Diagnose, wenn besonders junge Kinder eingeschult werden. Foto: Julian Stratenschulte Studie: Es gibt mehr hyperaktiven Kinder ADHS ist keine neue Krankheit des 21. Jahrhunderts. Der Frankfurter Kinder- und Nervenarzt Heinrich Hoffmann brachte das Phänomen schon 1847 mit seiner «Geschichte vom Zappelphilipp» auf den Punkt. Allerdings fehlten damals systematische Untersuchungen.
Laut PISA-Studie leidet jeder sechste deutsche Schüler regelmäßig unter Mobbing. Eltern sollten daher für den Schulalltag ihres Kindes ernstes Interesse zeigen. Foto: Silvia Marks Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können In der Schule verbringen Kinder viel Zeit. Umso wichtiger ist es, dass sie sich dort wohlfühlen. Doch fast jeder sechste Schüler ist in Deutschland ein Opfer von Mobbing, wie eine Studie zeigt. Auch Eltern sind hier gefragt - sie müssen im Ernstfall einschreiten.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Eltern sollten bei ihren Kindern Hasssprache nicht tolerieren. Wichtig ist es, ihnen klar zu machen, wie verletzend bestimmte Äußerungen sein können. Foto: Lukas Schulze Hasssprache: Über Wortwahl mit Kindern diskutieren Wenn Kinder Mitschüler mit Beschimpfungen demütigen, kann das schnell zu aggressivem Verhalten führen. Stellen Eltern bei ihren Kindern eine beleidigende Wortwahl fest, sollten sie mit ihnen darüber sprechen.