Keine abgelaufenen Medikamente einnehmen

06.05.2021
Der Hustensaft ist seit Monaten abgelaufen. Kein Problem, oder? Doch, sagen Apotheker - und erklären, warum man verfallene Arzneimittel nicht mehr einnehmen sollte.
Beim Ausmisten der Hausapotheke hilft ein Blick aufs Verfallsdatum der Medikamente. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beim Ausmisten der Hausapotheke hilft ein Blick aufs Verfallsdatum der Medikamente. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Das Verfallsdatum von Medikamenten ist nach Angaben der Bundesapothekerkammer «nicht verhandelbar». Wer also beim regelmäßigen Check des Arzneimittelvorrats abgelaufene Tabletten oder Säfte entdeckt, sollte sie entsorgen - und zwar im Restmüll.

Das Verfallsdatum von Arznei sei nicht mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum etwa von Lebensmitteln zu verwechseln, das mehr Empfehlungscharakter habe. Zu lange gelagerte Medikamente können unbrauchbar werden, ohne dass man es ihnen ansieht.

Deshalb rät die Bundesapothekerkammer davon ab, sie nach Ablauf des Verfallsdatums zu nutzen. Ob sie noch wirksam und unbedenklich seien, sei in aller Regel nicht äußerlich erkennbar. Auf Arzneimitteln ist laut den Apothekern immer ein Verfallsdatum aufgedruckt.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-490372/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wildes Durcheinander: In vielen Haushalten ist die Hausapotheke nur eine Schublade. Auch die sollten Verbraucher aber regelmäßig kontrollieren. Foto: Franziska Gabbert Hausapotheke einmal pro Jahr kontrollieren Eine Haushaltsapotheke ist wichtig. Da aber auch Medikamente ein Verfallsdatum haben, sollte man sie einmal im Jahr kontrollieren. Die abgelaufenen Arzneimittel müssen dann richtig entsorgt werden.
Nicht zu lange aufbewahren: Auch mit Konservierungsmittel sind viele Augentropfen nur sechs bis acht Wochen haltbar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Augentropfen verfallen meistens nach acht Wochen Jucken wegen Heuschnupfen, trockene Augen von der Bildschirmarbeit, eine schwere Krankheit: Augentropfen haben verschiedenste Anwendungsgebiete - und ein Verfallsdatum.
Apps zur Medikamenteneinnahme helfen nicht nur beim Erinnern - teils warnen sie zum Beispiel auch vor möglichen Wechselwirkungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So behalten Sie den Überblick über Ihre Medikamente Häufig müssen ältere Menschen mehrere Arzneimittel einnehmen. Das birgt auch Risiken - unter anderem steigt die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen. Umso wichtiger ist es, den Überblick zu behalten.
Demenzkranke können an Medikamententests teilnehmen, die ihnen selbst nicht mehr nutzen. Das geht aber nur, wenn sie ihnen zugestimmt haben, als sie noch geistig fit waren. Foto: Mascha Brichta Arzneimitteltests geht mehrstufige Zustimmung voraus Demenz lässt sich derzeit nicht heilen. Nun wird die Forschung erleichtert. Im Fokus stehen Medikamententests an Erkrankten, auch wenn ihnen die Behandlung wohl nicht mehr hilft. Doch wer bestimmt überhaupt, welche Medikamente getestet werden?