Kein Aussperren: Nach Trennung dürfen beide in die Wohnung

13.04.2021
Kein Zutritt mehr: Nach einer Trennung möchte man den oder die Ex lieber nie wieder in der gemeinsamen Wohnung sehen. Rechtmäßig ist das aber nicht - zur Not muss man sich sogar Küche und Bad teilen.
Auch nach einer Trennung dürfen beide Ehepartner die gemeinsame Wohnung nutzen, hat das OLG Frankfurt/Main entschieden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch nach einer Trennung dürfen beide Ehepartner die gemeinsame Wohnung nutzen, hat das OLG Frankfurt/Main entschieden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Trennt sich ein Ehepaar, darf ein Partner dem anderen nicht einfach den Zutritt zur gemeinsamen Wohnung verwehren. Das gilt auch dann, wenn das Haus oder die Wohnung dem Ex-Partner gehört. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt entschieden (Az.: 4 UF 188/18),wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall ging es um eine Frau, die nach einem mehrmonatigen Besuch bei ihren Eltern in China nach Deutschland zurückgekehrt war. Ihr Mann verwehrte ihr den Zutritt zum ehelichen Haus, das ihm allein gehörte. Die Frau wandte sich an das Gericht, wobei zwischen den beiden streitig war, ob sie bereits vor der China-Reise eine Vereinbarung über ihre Trennung getroffen hatten.

Mitbesitz an der Wohnung

Das Gericht räumte der Frau den «Mitbesitz an der Wohnung» ein und entschied: Ein gemeinsam bewohntes Haus verliere seinen Charakter als Ehewohnung nicht allein dadurch, dass sich ein Ehepartner nach der Trennung zu einem mehrmonatigen Verwandtenbesuch im Ausland aufhält. Solche Besuche habe die Frau auch schon vor der Trennung absolviert.

Das Gericht legte auch die Nutzung der Räume fest. Die Ex-Partner durften Küche und Bad mit Toilette jeweils zeitlich begrenzt nutzen. Die Frau erhielt ein Schlafzimmer für sich alleine.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-183268/2

Entscheidung OLG Frankfurt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geschenkt ist geschenkt - eine Rückgabe des Geldes ist nur im Ausnahmefall zulässig. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner muss geschenktes Geld selten zurückgeben Ein Mann erhält von den Eltern seiner Partnerin 100.000 Euro für den Kauf eines Hauses. Nach zwei Jahren trennt sich das Paar. Muss der Begünstigte das Geld zurückgeben? Diese Frage klärte jetzt der BGH.
Bei Geldgeschenken an die Kinder, sollten Eltern vorher regeln, in wie fern auch die Partner von dem Geld profitieren. Foto: Robert Michael/zb Wichtige Fragen bei größeren Geldgeschenken Verschenken Eltern größere Geldbeträge an ihre Kinder, sollte vorher einiges geklärt werden. Was ist beispielsweise, wenn auch die Partner der Kinder Geld bekommen? Wem gehört das Geld, wenn sich die Beschenkten eines Tages trennen?
Laut Gerichtsurteil kann ein Ex-Partner nach einer Scheidung den Zutritt zu einem gemeinsamen Haus verlieren, wenn er dem anderen bereits das alleinige Wohnrecht zugestanden hat. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner verliert nach Trennung Zutrittsrecht Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.
Geht eine Ehe entzwei, folgt nicht immer die räumliche Trennung. Weil der Ex-Partner eine neue Lebensgefährtin mit ins Haus brachte, ging eine Frau vor Gericht. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner muss Besuche der neuen Freundin nicht dulden Geht eine Ehe in die Brüche, zieht in der Regel einer der beiden Partner aus der gemeinsamen Wohnung aus. Doch manchmal ist dies nicht sofort möglich. Dass dieser Umstand zu besonderen Problemen führen kann, zeigt ein Urteil aus Hamm.