KBV hält an Starttermin fürs E-Rezept fest

04.11.2021
Das E-Rezept soll Ärzten, Patienten und Krankenkassen viele Vorteile bringen. Geplant ist seine Einführung Anfang 2022. An dem Termin wird sich wohl auch nichts ändern. Doch nicht alle Praxen müssen sofort mitmachen.
Das E-Rezept soll zum Jahresanfang 2022 kommen. Allerdings haben einzelne Arztpraxen bis Ende Juni 2022 Zeit für die Umstellung. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Das E-Rezept soll zum Jahresanfang 2022 kommen. Allerdings haben einzelne Arztpraxen bis Ende Juni 2022 Zeit für die Umstellung. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Berlin (dpa) - Das digitale Rezept und die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) werden in Deutschland wie geplant zum Jahresanfang 2022 starten. Darauf haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und das für die Umsetzung zuständige Unternehmen Gematik hingewiesen.

Damit dementierten sie Medienberichte wonach der Start des E-Rezeptes und der eAU auf Ende Juni 2022 verschoben worden seien. «Die Starttermine sind gesetzlich vorgeschrieben und können von der KBV nicht verschoben werden», sagte ein Sprecher der KBV auf Anfrage. Die KBV habe allerdings eine Richtlinie festgesetzt, wonach einzelne Arztpraxen bis Ende Juni 2022 auch noch mit Papierbelegen arbeiten dürfen, wenn technische Schwierigkeiten bei der Digitalisierung im Wege stünden. «Das ist auch aus Sicht der Ärzte und Patienten ein sinnvolles Verfahren», sagte der KBV-Sprecher. Das behindere aber nicht den Start der beiden Verfahren in vielen Arztpraxen.

Die App für das E-Rezept stammt von der Gematik GmbH, die mehrheitlich dem Bund gehört und für den Aufbau eines sicheren Gesundheitsdatennetzes verantwortlich ist. Das Bundesgesundheitsministerium und die Gematik versprechen sich vom E-Rezept eine höhere Arzneimittelsicherheit für die Patienten, wenn alle eingenommenen Arzneimittel mit Blick auf Neben- und Wechselwirkungen kontinuierlich geprüft werden. Außerdem soll der gesamte Ablauf von der Verschreibung in den Arztpraxen über die Abholung durch die Patienten bis hin zur Abrechnung bei den Krankenkassen viel effizienter gestaltet werden.

Eine Sprecherin der Gematik betonte, durch die KBV-Richtlinie ändere sich an den gesetzlich festgelegten Terminen zur Einführung nichts. «Hier geht es um das Ersatzverfahren, falls Ärztinnen und Ärzte technisch nicht in der Lage sind, die eAU oder das E-Rezept anzuwenden.»

© dpa-infocom, dpa:211104-99-868485/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn im Homeoffice niemand anderes vor Ort ist: Geht es um Technikfragen sollten Beschäftigte wissen, dass sie nicht auf sich alleine gestellt sind. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn Homeoffice: So lassen sich Technik-Ängste im Team abbauen Die Pandemie hat viele Digitalisierungsprozesse am Arbeitsplatz beschleunigt, Beschäftigte müssen sich rasch an Tools gewöhnen. Das kann herausfordern. Sicherer Technikumgang lässt sich aber fördern.
In Zeiten von Corona setzen auch ältere Menschen zunehmend auf digitale Technik. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Digital-Branchenverbandes Bitkom. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB Boom für Videotelefonie bei Senioren Im Web surfen, Online-Banking erledigen oder E-Mails schreiben. Für viele Senioren in Deutschland ist das eine Selbstverständlichkeit. Doch obwohl neue Anwendungen wie Video-Telefonie locken, stagniert die Nutzung des Netzes bei älteren Menschen.
Deutschland hinkt einer Studie zufolge bei der Digitalisierung im Bereich Gesundheit hinterher. Foto: Patrick Pleul Digitaler Fortschritt kommt beim Patienten kaum an Rezepte digital übermitteln, Diagnosen per Video stellen, wichtige Daten in elektronischen Patientenakten einstellen. Ist das schon Realität? Inwieweit kommt der digitale Fortschritt beim Patienten an? Eine Studie sagt: Deutschland hinkt schwer hinterher.
Mehr digitale Angebote sollen für Patienten vom nächsten Jahr an zu nutzen sein. Foto: Michael Kappeler/dpa Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell?