Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort

29.07.2020
Die Zahl der gesetzlich Krankenversicherten, die ohne Wartezeit einen Arzttermin zugewiesen bekommen, hat sich erhöht. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zeigt.
Gar keine Wartezeit bis zum Arztbesuch hatten laut der Studie 31 Prozent der gesetzlich Versicherten. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv
Gar keine Wartezeit bis zum Arztbesuch hatten laut der Studie 31 Prozent der gesetzlich Versicherten. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv

Berlin (dpa) - Kassenpatienten kommen laut einer neuen Umfrage etwas häufiger sofort an Termine beim Arzt. Gar keine Wartezeit bis zum Praxisbesuch hatten nun 31 Prozent der gesetzlich Versicherten, wie die Befragung im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ergab - das waren zwei Punkte mehr als in der vorigen Umfrage 2019.

Bei Privatpatienten mussten nach eigenen Angaben unverändert 30 Prozent gar nicht warten. Einen Tag bis drei Tage Geduld brauchten nun 12 Prozent der gesetzlich und 16 Prozent der privat Versicherten.

Zugleich gab es etwas mehr lange Wartezeiten. Mehr als drei Wochen warten mussten 16 Prozent der Kassenpatienten und 13 Prozent der Privatpatienten - das war jeweils ein Prozentpunkt mehr. Laut der Umfrage hat es insgesamt aber 80 Prozent (Vorjahr: 79 Prozent) der Patienten nach eigenem Bekunden nicht zu lange gedauert, bis sie einen Termin bekamen. Für die Analyse befragte die Forschungsgruppe Wahlen im März telefonisch rund 2000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

KBV-Chef Andreas Gassen hob eine weiterhin große Wertschätzung für die Arbeit der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte hervor. «Das Vertrauensverhältnis ist - wie auch in den Vorjahren - sehr hoch», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Laut der Umfrage bezeichneten es 91 Prozent der Befragten als «gut» oder «sehr gut».

© dpa-infocom, dpa:200729-99-964965/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Psychisch Kranke müssen Geduld haben. Es dauert im Schnitt fünf Monate, bis sie einen Termin für eine psychotherapeutische Behandlung erhalten. Foto: Jens Wolf Fünf Monate Warten auf Behandlung bei Psychotherapeuten Wer ein psychisches Leiden hat, braucht in Deutschland viel Geduld. Kassenpatienten warten ohne akute Notlage oft mehrere Monate, bis sie einen Behandlungsplatz bekommen.
27 Prozent der Kassenpatienten und 14 Prozent der Privatversicherten haben in der Praxis länger als 30 Minuten gewartet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die die KBV in Auftrag gegeben hat. Foto: Patrick Pleul Patienten ärgern sich über langes Warten auf Facharzt-Termin Bei Gesundheitsbeschwerden ist es das Wichtigste, in einer Praxis in guten Händen zu sein. Doch für viele zählt auch dazu, wie lange sie sich gedulden müssen. Dabei gibt es ziemliche Unterschiede - auch je nach Arzt.
Gemeindeschwester Astrid Hansen demonstriert in der Praxis auf der Hallig Langeness mit einem Dummy die Arbeit mit einem Internet-Kontakt zur Kieler Uni-Klinik. Foto: Carsten Rehder/dpa Was ist geplant und wie funktioniert Telemedizin? Langwierige Terminsuche, Warten beim Arzt, dann oft der Gang in die nächste Praxis: Die Beratung per Video oder Telefon soll Patienten das Leben leichter machen, versprechen Krankenhausbetreiber. Doch die Hürden für Telemedizin sind noch hoch.
Eine Grippeinfektion ist alles andere als harmlos: Für die Saison 2016/17 geht RKI von 22.900 Grippetoten aus. Die vergangene Grippewelle könnte noch mehr Opfer gefordert haben. Foto: Maurizio Gambarini Grippewellen können gefährlich werden Ein kleiner Piks und die Welt ist in Ordnung? Bei Grippe ist das nicht ganz so einfach. Zwar wäre schon viel geholfen, wenn sich mehr Menschen in Deutschland gegen Influenza impfen ließen. Doch die Viren sind wandelbar - und damit tückisch.