Kassen zahlen besonders kranken Frauen künftig Fettabsaugen

23.09.2019
Fettabsaugen gilt bei den meisten Menschen als bloßer Luxuseingriff. Doch für manche Menschen ist er eine lebensrettende Maßnahme. Ab 2020 kann dafür unter bestimmten Umständen sogar die Gesetzliche Krankenkasse aufkommen.
Das Fettabsaugen wird bei schwer erkrankten Frauen ab 2020 zu einer Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (B-BA) entschieden. Foto: Robert Schlesinger/dpa-Zentralbild/dpa
Das Fettabsaugen wird bei schwer erkrankten Frauen ab 2020 zu einer Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (B-BA) entschieden. Foto: Robert Schlesinger/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Besonders schwer erkrankte Frauen sollen das Absaugen von Körperfett bald von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt bekommen. Dies gilt zunächst befristet bis Ende 2024.

Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens beschlossen. Bis dahin sollen Ergebnisse einer generellen wissenschaftlichen Studie zu Nutzen und Risiken vorliegen, die dann Basis einer Entscheidung für alle Stadien der betroffenen Erkrankung sein soll.

Die Entscheidung setze eine Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) um und schaffe eine neue Versorgungsmöglichkeit für Patientinnen mit Lipödem im Stadium 3, erläuterte der G-BA. Dies geschehe «notwendigerweise mit strengen Vorgaben zur Qualitätssicherung».

Zugleich werde eine Erprobungsstudie fortgesetzt, die zwingend nötige Informationen für eine zuverlässige Abwägung von Nutzen und Schaden der Methode liefern soll. Dies werde für eine endgültige Beschlussfassung dringend benötigt.

Die neue Kassenleistung für das Stadium 3 dürfte voraussichtlich im Januar 2020 erstmals Anwendung finden können, wie der G-BA erklärte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fett absaugen zu lassen ist keine Kleinigkeit, sondern ein medizinischer Eingriff, der Risiken birgt. Er sollte gut überlegt sein. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn Fettabsaugen ist kein Abnehmtrick Mit einer Fettabsaugung lassen sich Problemzonen am Körper chirurgisch formen. Ein solcher Eingriff eignet sich aber nicht für Übergewichtige, die so ihre überflüssigen Kilos loswerden wollen.
Die meisten Frauen die im vergangenem Jahr einen Schönheitschirurgen aufsuchten, taten dies, um sich das Fett absaugen zu lassen. Das ergab eine Befragung. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Fett absaugen ist neue beliebteste Schönheits-OP bei Frauen Ihrer Schönheit zuliebe scheuen sich viele Frauen nicht vor einem Eingriff. Vor allem Bruststraffungen und Botoxbehandlungen werden oft nachgefragt. Noch häufiger lassen sie jedoch Fett absaugen.
Die Bundesregierung will Praxisärzte dazu verpflichten, wöchentlich mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anzubieten. Foto: Daniel Karmann Kassenpatienten sollen schneller Arzttermine bekommen Wenn Ärzte erst Termine in mehreren Wochen vergeben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem, wenn es bei Privatpatienten flotter geht. Ein neues Gesetz soll dem jetzt entgegenwirken.
Versicherte können mit der neuen Handy-App «Vivy» etwa Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen im Blick behalten oder einen Medikamentencheck durchführen. Foto: Michael Kappeler Neue Gesundheits-App für Millionen Versicherte startet Über Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen wissen Millionen Versicherte nicht Bescheid. Und geht man zu einem neuen Arzt, hat der oft keine Einsicht in bisherige Befunde. Eine neue App soll helfen.