Kassen müssen Rauchern keine Entwöhnungs-Medikamente zahlen

30.05.2019
Mit Hilfe von Medikamenten das Rauchen aufgeben - klingt gut. Gesetzliche Krankenkassen müssen für solche Mittel einem Urteil zufolge aber nicht zahlen. Geklagt hatte eine Raucherin.
Wer das Rauchen mit Hilfe von Medikamenten aufgeben will, bekommt keine Unterstützung von der gesetzlichen Krankenkasse. Foto: Oliver Berg
Wer das Rauchen mit Hilfe von Medikamenten aufgeben will, bekommt keine Unterstützung von der gesetzlichen Krankenkasse. Foto: Oliver Berg

Kassel (dpa) - Raucher können die Kosten für Medikamente zur
Entwöhnung nicht bei gesetzlichen Krankenkassen geltend machen. Das
hat das Bundessozialgericht in Kassel entschieden.

Eine lungenkranke Klägerin verlangte von ihrer Kasse Geld für ein
Medikament zur Raucherentwöhnung. Aus Sicht der Richter kann eine
Entwöhnung auch ohne Medikamente erreicht werden. Zudem gehörten
diese Arzneimittel nicht zum Leistungskatalog der Kassen.

Die Frau hatte von ihrer Kasse auch die Übernahme weiterer Kosten für eine umfangreiche Therapie verlangt. Doch aus verfahrenstechnischen
Gründen äußerten sich die Richter zu diesen Punkten nicht.

Mitteilung zum Urteil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Das Bundessozialgericht hat entschieden: Krankenkassen müssen für den Klinikaufenthalt auch dann bezahlen, wenn sich die Patienten selber ins Krankenhaus einweisen. Foto: Swen Pförtner Patienten können sich auch selbst ins Krankenhaus einweisen Patienten können sich selbst ins Krankenhaus einweisen. Auch in so einem Fall ist die Krankenkasse dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen - sofern einige Voraussetzungen erfüllt werden.
Vor allem ältere Menschen nehmen oft eine Vielzahl an Tabletten ein. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Foto: Arne Dedert Multimedikation kann gefährlich sein Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden.
Die Kosten für eine Bauchstraffung muss die Krankenkasse nicht zwingend übernehmen. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn Krankenkasse muss nicht für Fettschürzen-OP aufkommen Die Freude ist riesig. 80 Kilogramm hatte ein Mann abgenommen. Zum vollkommenen Glück musste nur noch die überschüssige Haut am Bauch weg. Die Kosten dafür sollte die Krankenkasse tragen. Doch die lehnte ab.