Kasse muss keine Laser-Beinenthaarung zahlen

25.11.2019
Haarige Angelegenheit: Menschen, die an übermäßig starken Haarwuchs an den Beinen leiden, haben keinen Anspruch auf eine von der Kasse bezahlten Laser-Enthaarung. Dies entschied das Landessozialgericht Niedersachen-Bremen.
Manche Menschen leiden unter stark behaarten Beinen. Ein Gericht entschied nun, dass Kassen dennoch nicht dazu verplichtet sind, Betroffenen die Behandlung zahlen zu müssen. Foto: dpa
Manche Menschen leiden unter stark behaarten Beinen. Ein Gericht entschied nun, dass Kassen dennoch nicht dazu verplichtet sind, Betroffenen die Behandlung zahlen zu müssen. Foto: dpa

Celle (dpa) - Selbst bei starker Beinbehaarung muss die Krankenkasse nicht die Kosten für eine Laser-Enthaarung bezahlen. Auch bei Jugendlichen bestehe kein Anspruch auf eine Kostenübernahme, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit einem Urteil vom Montag.

Geklagt hatten zwei Geschwister aus Bremen, die unter ausgeprägtem Haarwuchs an den Beinen litten, eine 17-Jährige und ihr ein Jahr jüngerer Bruder. Ihnen hatte die Kasse erklärt, dass nur im Einzelfall die Kosten für eine Enthaarung von Gesicht und Händen übernommen werden (Az: L 4 KR 457/16).

Dem hielten die Geschwister entgegen, dass sie sehr unter ihrem Aussehen litten. Die Schwester sei deshalb in psychotherapeutischer Behandlung. Beim Schulsport und beim Schwimmen könne nicht auf lange Kleidung verwiesen werden. Beide wollten im Sommer kurze Kleidung tragen - die Schwester gerne auch Miniröcke -, und eine einfache Rasur oder Enthaarungscremes vertrügen sie nicht.

Das Gericht in Celle bestätigte die Sichtweise der Krankenkasse. Der Leistungskatalog der Kassen sehe eine Laser-Epilation nicht vor, es gebe keine positive Empfehlung zu einem therapeutischen Nutzen. Insofern habe das Gericht auch die Frage offenlassen können, ob eine starke Beinbehaarung als Krankheit im Rechtssinne anzusehen sei.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade bei Aktivitäten wie Wandern oder anderen Outdoorsportarten können sich Urlauber schnell verletzen. Zumindest die Krankenversicherungskarte gehört deshalb immer ins Gepäck. Foto: Christin Klose Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.
Laut «Finanztest» gehört AOK Plus zu den Krankenkassen, die 2019 eine Senkung ihrer Zusatzbeiträge planen. Foto: Arno Burgi Einige Krankenkassen vor Zusatzbeitrag-Senkung 18 gesetzliche Krankenkassen wollen der Stiftung Warentest zufolge im Jahr 2019 ihre Zusatzbeiträge senken. Wer als Versicherter deshalb über einen Wechsel der Kasse nachdenkt, sollte aber auch auf die Konditionen und bereits genehmigte Leistungen achten.
Der Deutsche Ärztetag lockert die Regelung zur Online-Behandlung. Künftig dürfen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt die digitale Sprechstunde nutzen. Foto: Jens Kalaene Per Mausklick zum Arzt - Der Doktor wird digitaler Mit seiner Entscheidung zur Liberalisierung der Fernbehandlung hat es sich der Deutsche Ärztetag nicht leicht gemacht. Auch danach sind noch nicht alle Zweifel ausgeräumt.
Für welche Hilfsmittel die Krankenkasse die Kosten übernehmen muss, hängt oft vom Einzelfall ab. Für Menschen mit Weglauftendenz kann unter Umständen auch eine GPS-Notfalluhr verschrieben werden. Foto: Emily Wabitsch/dpa Bewegungsfreiheit ist bei Down-Syndrom Kassenleistung Menschen mit geistiger Behinderung haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Doch welche Mittel sind dafür zulässig - und was dürfen sie kosten? Darum gibt es immer wieder Streit vor Gericht.