Kann Ihr Kind beim Spielen einfach nicht verlieren?

29.11.2019
1,2,3,4, raus bist du: Wenn Papa, Mama oder der kleine Bruder beim Gewinnen dann noch triumphierend grinsen, reagieren manche Kinder bockig bis ungehalten. Experten raten da: Abwarten!
Bei einem Spiel zu verlieren, macht niemandem Spaß. Doch zu Wutausbrüchen sollte eine Niederlage nicht führen. Auch nicht bei Kindern. Foto: Martin Gerten/dpa
Bei einem Spiel zu verlieren, macht niemandem Spaß. Doch zu Wutausbrüchen sollte eine Niederlage nicht führen. Auch nicht bei Kindern. Foto: Martin Gerten/dpa

Fürth (dpa/tmn) - Es gibt Situationen, da erkennen Eltern ihr Kind nicht wieder: Es schmeißt Spielfiguren über das Brett, schlägt um sich, will nicht mehr mitspielen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um «Uno», «Mensch ärgere dich nicht» oder «Lotti Karotti» handelt. Das Kind kann einfach nicht verlieren. Wie geht man damit um?

«Das geht nicht nur Kindern so. Es gibt auch Erwachsene, die nicht verlieren können», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Die Tendenz könne also immer bleiben. «Aber man muss lernen, den Impuls, eingeschnappt zu sein oder auszurasten, zu kontrollieren», sagt der Pädagoge.

Die allermeisten Kinder würden das aber auch früher oder später lernen, macht Ritzer-Sachs Hoffnung. Bis dahin sollten Eltern den Impuls aber nicht noch verstärken, indem sie das Kind anstacheln - etwa mit «Du hast ja keine Chance gegen mich».

Stattdessen rät der Erziehungsexperte, sein Kind nach einer verlorenen Runde zu trösten und in den Arm zu nehmen. Man könnte sagen: «Ach Mist, dass du verloren hast. Beim nächsten Mal gewinnst du auch wieder.»

Aber um sich schlagen und Gegenstände werfen, das gehe gar nicht. In solchen Fällen würde Ritzer-Sachs mal in einer guten Situation mit dem Kind darüber reden: «Man könne dem Kind klar machen, dass es Mitspieler nervt, wenn er so wütend reagiert. Die Folge sei, dass die Leute dann keine Lust mehr hätten, mit ihm zu spielen.»

Wenn es dann besser wird, sollten Eltern das Kind aber ruhig auch loben. «Toll, jetzt hast du schon fünf Minuten geschafft, super mitzuspielen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einige Brettspiele bringen kleine Kinder in Stresssituationen, denn ihr Selbstbewusstsein ist noch nicht stark genug, um mit Niederlagen umgehen zu können. Foto: Jens Kalaene Mit Enkeln im Kita-Alter kooperative Spiele spielen Kleine Kinder können noch nicht verlieren. Mit Enkeln, die noch im Kindergartenalter sind, sollten Großeltern daher nicht unbedingt Brettspiele spielen. Ein Experte gibt Auskunft über Hintergrund und Alternativen.
Verlieren Kinder beim Kartenspiel sind sie frustriert. Sie müssen lernen, damit umzugehen. Foto: Silke Fokken/dpa Trotz Wutanfällen: Kinder nicht immer gewinnen lassen Wer verliert schon gerne? Wohl keiner. Aber Kindern fällt das besonders schwer. Oft werden sie wütend. Wie Eltern diese Situation meistern, erklärt eine Erziehungsberaterin.
Die dramatische Personalnot zwingt manche Kita sogar zur Schließung. Foto: Frank Molter/Symbolbild Manche Kita macht tageweise dicht In vielen Kitas fehlen Erzieherinnen und Erzieher. Mitunter ist die Not so groß, dass Einrichtungen die Betreuungszeiten herunterfahren oder tageweise schließen müssen - extrem schwierig für berufstätige Eltern. Wie können sie mit dieser Situation umgehen?
Immer feste druff! «Kingdom Come Deliverence» soll einen möglichst authentischen Einblick in das Böhmen des frühen 15. Jahrhunderts liefern. Dazu gehören auch handfeste Schwertkämpfe. Foto: Deep Silver Ritter mit Rost im Getriebe: «Kingdom Come: Deliverance» Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter zeigen. Dabei stolpert es allerdings über einige - nicht nur technische - Probleme.