Junge Menschen bewegten sich im zweiten Lockdown weniger

27.04.2021
Frust und Fernsehen schaden der Fitness junger Menschen in der Pandemie: Im zweiten Corona-Lockdown bewegen sie sich deutlich weniger als im ersten. Ein Wissenschaftler schlägt Alarm.
Jugendliche bewegen sich in der anhaltenden Schließungsphase weit weniger als im ersten Lockdown. Foto: picture alliance / dpa
Jugendliche bewegen sich in der anhaltenden Schließungsphase weit weniger als im ersten Lockdown. Foto: picture alliance / dpa

Karlsruhe (dpa) - Der zweite Lockdown in Deutschland hat Kinder und
Jugendliche ausgebremst: Sie bewegen sich in der anhaltenden
Schließungsphase weit weniger als im ersten Lockdown im Frühjahr
2020. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie des Karlsruher
Instituts für Technologie (KIT).

Durchschnittlich 75 Minuten am Tag waren die beteiligten
Kinder im Februar zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs oder joggten und
nahmen Internet-Fitnessangebote wahr. Im vergangenen Frühling war die
Bewegungsdauer mit täglich 166 Minuten mehr als doppelt so lang.

Langfristige Lösungen finden

Alexander Woll, Leiter des Instituts für Sport und Sportwissenschaft
am KIT, mahnt angesichts des Abbaus langfristige Lösungen an, um auch
in Situationen wie einer Pandemie die Bewegung von Kindern und
Jugendlichen zu fördern. Denn Bewegung stärke nicht nur die Fitness,
sondern auch das Wohlbefinden und die vor allem in einer Pandemie
wichtigen Abwehrkräfte. Das Institut befragte im Februar dieses
Jahres 1700 junge Menschen im Alter von 4 bis 17 Jahren, 1322 davon
wurden auch während des ersten Lockdowns befragt. An der ersten
Befragung im Frühjahr 2020 hatten ebenfalls 1700 Kinder und
Jugendliche teilgenommen.

Fernsehkonsum nimmt zu

Während die Zeit für körperliche Aktivitäten abnahm, verlängerte sich
der Fernsehkonsum. Die Kinder und Jugendlichen saßen 222 Minuten am
Tag vor dem Bildschirm, 28 Minuten länger als im ersten Lockdown.
«Durch die höhere Inaktivität gab fast die Hälfte der Befragten nach
eigener Einschätzung an, dass ihre Fitness stark gesunken sei»,
erklärte Woll. Knapp 30 Prozent der befragten jungen Menschen
zwischen vier und 17 Jahren seien nach eigenen Worten dicker
geworden.

Im ersten Lockdown hatte das Bewegungsniveau noch über dem vor der
Pandemie gelegen. Die Kinder und Jugendlichen fanden alternative
Bewegungsmöglichkeiten, so dass sie den Vor-Corona-Wert von 142
Minuten Sport und Alltagsbewegung am Tag um mehr als 20 Minuten
übertrafen.

Motivation für Bewegung gesunken

Anders als vor einem Jahr zog der Wissenschaftler diesmal eine
negative Bilanz. Das gute Wetter im ersten Lockdown habe bewirkt,
dass sich die Kinder und Jugendlichen sehr viel draußen aufgehalten
und folglich mehr bewegt hätten. Das sei im Winter nicht mehr in dem
Maße möglich gewesen. Außerdem hatten sie im zweiten Lockdown mehr
Unterricht und damit weniger unverplante Zeit, wie der Forscher
erläuterte. Überdies sei vermutlich der Frust der Kinder und
Jugendlichen gestiegen und die Motivation für Bewegung gesunken.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-374254/7


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen der Corona-Pandemie könnten mehr Menschen einen Waschzwang entwickeln. Beim 20-jährigen Jonas, der schon länger unter der Krankheit leidet, erschwert die neue Situation eine Therapie. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen Ausgiebiges Händewaschen, Abstand wahren: Was vor der Corona-Krise teils als zwanghaft angesehen wurde, ist nun Status quo. Experten befürchten eine Zunahme an Zwangserkrankten. Einer von ihnen ist der 20-jährige Jonas.
Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Foto: Martin Gerten/dpa Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?
Wann darf das Kind in die Kita? Die Corona-Pandemie hat viele Eltern und Pädagogen verunsichert. Die Bundesländer wollen jetzt mit klaren Empfehlungen gegensteuern. Foto: Monika Skolimowska/dpa Mit Schnupfen in Kita und Schule? Dürfen verschnupfte Kinder in Corona-Zeiten in Kita oder Schule? In vielen Bundesländern gibt es dafür inzwischen klare Anweisungen. Doch die Unsicherheit bei bestimmten Symptomen bleibt.
Psychische Probleme sind in unserer Hochleistungsgesellschaft weit verbreitet. Die Methode MHFA will zu einer Entstigmatisierung beitragen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Erste Hilfe für die Seele Auch die Seele benötigt manchmal die stabile Seitenlage: Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim organisiert Erste-Hilfe-Kurse, die bei psychischen Notfällen helfen sollen.